Chemiebetrieb in Neuss für Maggi-Gestank zwischen Köln und Düsseldorf verantwortlich

Im Kölner Stadtgebiet und Nachbarstädten klagten Bürger über einen "würzigen" und "ätzenden" Geruch.
Im Kölner Stadtgebiet und Nachbarstädten klagten Bürger über einen "würzigen" und "ätzenden" Geruch.
Das Rätstel um den würzigen Gestank, der sich am Dienstag über Köln und Umgebung verbreitete, ist gelöst: Der würzig riechende Stoff war aus dem Gebäude eines Neusser Aroma-Herstellers ausgetreten. Zuvor hatten hunderte wegen des Suppendufts beunruhigte Bürger bei Polizei und Feuerwehr angerufen.

Köln. Seit Dienstagmorgen gingen mehr als 100 Anrufe bei der Kölner Feuerwehr ein: Besorgte Bürger bemerkten ab 6.40 Uhr einen starken Geruch im ganzen Stadtgebiet. Als "würzig" und "ätzend" beschrieben die Anrufer den Geruch, der viele Bürger an Majoran oder Maggi erinnerte.

Der Grund: Aus dem Gebäude des Neusser Aromastoff-Herstellers Hanke Aromastoff-Produktions GmbH war der würzig riechende Stoff Sotolon ausgetreten. Das bestätigte die Firma am Dienstagabend. Der Hersteller bedauerte den Vorfall. Angaben der Kölner Feuerwehr, nach denen in dem Betrieb ein Brand ausgetreten war, bestätigte die Firma hingegen nicht. Eine Gesundheitsgefährung gab es aber laut Feuerwehr nicht.

Nordwind trug den Geruch in der Nacht von Neuss aus nach Köln

Der Hersteller erklärte, dass Sotolon eine "sehr niedrige Geruchswahrnehmungsschwelle" habe. Der Stoff sei bei einem Destillationsprozess mit einer heißen Oberfläche in Kontakt gekommen.

AbfallbeseitigungDurch den nächtlichen Nordwind gelangte der Stoff zunächst nach Köln. Am Dienstagmorgen drehte der Wind, wodurch der Gestank über das gesamte Stadtgebiet sowie Neuss, Dormagen und sogar Düsseldorf verteilt wurde.

Auch Bürger in Düsseldorf beschwerten sich über Geruch

Der Geruch breitete sich auch über die Kölner und Neusser Stadtgrenzen hinweg aus. Menschen aus Leverkusen, Dormagen und Düsseldorf klagten über den Gestank, der viele an Maggi erinnerte. Bei der Düsseldorfer Feuerwehr hätten sich einige besorgte Bürger gemeldet, bestätigte Feuerwehr-Sprecher Heinz Engels: "Den Geruch kann man auch im Düsseldorfer Zentrum wahrnehmen", so Engels. Allerdings habe es nur "leicht würzig" gerochen und nicht ätzend wie in manchen Teilen Kölns.

Feuerwehreinsatz Weil die Messgeräte nicht ausreichten, mussten die Experten auf der Suche nach der Ursache ihrer Nase folgen, erklärte der Kölner Feuerwehr-Sprecher Jens Müller. Die Analytische Task Force der Feuerwehr hatte in besonders stark betroffenen Gebieten Luftproben für eine Analyse entnommen. Obwohl der Stoff nicht gesundheitsschädlich war, klagte ein Mitarbeiter des Bürgeramts Nippes am Dienstagmorgen über starke Übelkeit. Ein Rettungswagen brachte ihn in ein Krankenhaus.

Deutscher Wetterdienst: Keine Ausbreitung ins Ruhrgebiet

Besonders Nachbarstädte nord-östlich der Domstadt mussten sich während des gesamten Tages auf den würzigen Geruch einstellen, wie Roland Vöglin von Meteomedia sagte. Allerdings wehe der Wind mit weniger als zehn Stundenkilometern derart schwach, dass der Geruch nur langsam weiter getragen würde, erklärte Jana Neuber vom Deutschen Wetterdienst. "Das Ruhrgebiet wird bei dieser Geschwindigkeit wohl vom Geruch verschont bleiben", sagte die Diplom-Meteorologin.

Bei Twitter machten sich indes bereits zahlreiche Nutzer über die "Maggikalypse" lustig. User Mat Ze rät: "Wer sich über unzureichend gewürztes Essen mokiert, möge es in Köln in die Luft halten."

In einer älteren Version des Artikels wurde ein Brand in dem Chemiebetrieb als Auslöser des Geruchs genannt. Diese Angaben hat die Feuerwehr Köln inzwischen korrigiert.

 
 

EURE FAVORITEN