Bald ist die Polizei mit dem Fahrrad auf Streife

Sie sind gerne mit dem Rad auf Streife: Dienstgruppenleiter Matthias Urban (43) und Andre Spandler (21) vom städtischen Ordnungs- und Servicedienst OSD .
Sie sind gerne mit dem Rad auf Streife: Dienstgruppenleiter Matthias Urban (43) und Andre Spandler (21) vom städtischen Ordnungs- und Servicedienst OSD .
Foto: Lars Heidrich / WAZ FotoPool

Düsseldorf.  Düsseldorfs neuer Polizeipräsident Norbert Wesseler wird bald sein erstes Projekt realisieren und die Polizei-Fahrradstaffel präsentieren. Er ist vom Erfolg der künftigen Fahrrad-Streifen überzeugt. Mit den radelnden Beamten will die Polizei die Chance nutzen, mit den Menschen auf der Straße noch mehr ins Gespräch zu kommen.

Doch es geht nicht nur um Bürgernähe und Präsenz. Die Fahrrad-Streifen sind im Notfall hier und da schneller am Einsatzort als die Männer und Frauen in den Streifenwagen.

Ob auf dem Sattel oder im Einsatzwagen - die Streifenbeamten haben alle die gleichen Aufgaben. Erst vor einem Jahr gründete Wesseler in Dortmund eine Fahrradstaffel, wo er zum damaligen Zeitpunkt Präsident der Dortmunder Polizei war. Der gebürtige Münsteraner war schon zuvor von der Fahrradstaffel in seiner Heimatstadt begeistert -und will nun auch hier die Polizei sattelfest machen.

Dass das Düsseldorfer Projekt bereits in diesem Sommer beginnen soll, könnte vielleicht auch für das Düsseldorfer Ordnungsamt von Interesse sein. Denn seit dem 1. April sind sechs Mitarbeiter des kommunalen Ordnungs- und Servicedienstes (OSD) mit speziellen Diensträdern auf Patrouille.

Theoretisch ist also auch eine gemeinsame Biker-Streife der Stadt und der Polizei möglich. Eine Zusammenarbeit gibt es zwar schon lange. Doch die Ordnungshüter der Stadt und der Polizei waren bisher nur zu Fuß gemeinsam in den Stadtteilen unterwegs.

Eine erste Bilanz zu den Einsätzen der Biker-Streifen will das Ordnungsamt erst im nächsten Monat ziehen. Die Initiative für dieses Projekt kam von den OSD-Mitarbeitern selbst. Sie glauben, die Uferzonen und die Parkanlagen besser mit dem Fahrrad kontrollieren zu können. Die uniformierten Radler sollen aber auch schwerpunktmäßig gegen Falschparker auf Radwegen und Fahrradspuren vorgehen.

Besonders wichtig ist der Schutz der Fahrrad-Streifen. Für die Mitarbeiter des OSD gehören Fahrradhelm, pedalgeeignete Schuhe und reflektierende Sicherheitswesten zur Pflichtausstattung Ebenso für die Polizei-Streifen. Die haben zudem Sonderrechte auf den Straßen, wenn sie beispielsweise flüchtende Täter verfolgen müssen. Dabei müssen sie aber auch besonders darauf achten, dass andere Verkehrsteilnehmer sie rechtzeitig wahrnehmen und stoppen.

 
 

EURE FAVORITEN