Am S-Bahnhof Hilden-Süd fehlen Boxen und Bügel für Fahrräder

Hilden.  Wie fahrradfreundlich ist Ihre Stadt? Diese Frage stellt der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) jetzt im sechsten Fahrradklima-Test. Mithilfe von 27 Fragen in fünf Kategorien auf Fragebögen oder im Internet unter www.fahrradklima-test.de können Radfahrer bis 30. November 2014 deutschlandweit die Fahrradfreundlichkeit ihrer Heimatstädte bewerten. Mit Spannung sieht der ADFC Hilden dem Abschneiden der Stadt Hilden entgegen und ruft die radelnden Bürgerinnen und Bürger auf, die Situation in ihrer Gemeinde zu bewerten.

Mitmachen können alle, die gelegentlich oder regelmäßig mit dem Fahrrad fahren. Für alle, die keinen Internetzugang haben, gibt es beim ADFC und an der Info-Theke der Stadtverwaltung gedruckte Fragebögen. In den vergangenen 20 Jahren sind in Hilden zahlreiche Radverkehrsmaßnahmen verwirklicht worden, wie die Fahrradboxen an den S-Bahnhöfen, Schutzstreifen an Hauptverkehrsstraßen, eine Fahrradstraße sowie die Öffnung sämtlicher Einbahnstraßen für Radler in Gegenrichtung. Allerdings gibt es Verbesserungsbedarf. „Noch fehlen in der Innenstadt vor zahlreichen Geschäften stabile Fahrradabstellbügel und besonders am S-Bahnhof Süd ist dringender Bedarf für Fahrradboxen und –bügel gegeben“, so der ADFC -Sprecher Georg Blanchot. Und: „Das Umfrageergebnis kann helfen, die Radverkehrsförderung weiterzuentwickeln.“

Beim Test im Jahr 2012 nahmen über 80 000 Menschen teil. Insgesamt 332 Städte wurden bewertet. In der Kategorie mit weniger als 100 000 Einwohnern waren 252 Kommunen dabei. Hilden belegte Platz 58.

 
 

EURE FAVORITEN