800 Kinobesucher bei Vor-Premiere für 22. Münster-Tatort in Düsseldorf

In drei Sälen zeigte das Kino im Düsseldorfer Medienhafen den neuesten Münster-Tatort mit Thiel und Boerne.
In drei Sälen zeigte das Kino im Düsseldorfer Medienhafen den neuesten Münster-Tatort mit Thiel und Boerne.
Foto: WAZ
Vier Wochen vor der Erstausstrahlung im Fernsehen sahen 800 Kinogäste in Düsseldorf die Vor-Premiere des neuen Münster-Tatorts. Das Multiplex-Kino am Medienhafen wurde von der Nachfrage überrascht und hätte am Ende den Film in noch mehr Sälen zeigen können.

Düsseldorf.. Wenn sich sonntagabends mehr als elf Millionen Zuschauer vor den Fernsehbildschirmen versammeln, dann kann es sich nur um eine Fernsehreihe handeln: Den Tatort. Und in eben jener Krimireihe ist es besonders das Münsteraner Ermittlerduo Thiel und Boerne, die mit ihrem schwarzen Humor und der nicht immer ganz ernst gemeinten Handlung begeistern.

Vor fast zehn Jahren gab das Team um Kriminalhauptkommissar Frank Thiel (gespielt von Axel Prahl) und den schrulligen Rechtsmediziner Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers) seinen Einstand im öffentlich-rechtlichen Abendprogramm. Anlässlich des Jubeltages und der nunmehr 22. Folge präsentierte das UCI-Kino im Medienhafen die Vorpremiere ihres neuesten Falls. 800 Kinogäste in drei proppenvollen Kinosälen wollten sich die Mördersuche, die die Ermittler in „Das Wunder von Wolbeck“ in das ländliche Münsterland zieht, nicht entgehen lassen.

Kino-Besucher dürfen Mörder nicht verraten

„Wir wurden von der Nachfrage etwas überrascht und hätten am Ende sogar noch weitere Vorführräume öffnen können“, ist Stephan Rottels, Theaterleiter an der Hammer Straße begeistert. Und mit ihm das zahlende Kino-Publikum: „Wir sind leidenschaftliche Tatortgucker, gerade Kommissar Thiel ist mein absoluter Liebling. Da war es toll, von meinem Mann mit den Tickets überrascht zu werden“, freut sich Sigrun Dudwiesus und ihr Mann Heiko ergänzt: „Es wäre ja ein Sakrileg an einem Sonntag etwas anderes zu machen, als den Tatort zu schauen.“ Und tun dies nun schon zum zweiten Mal binnen Wochenfrist.

Extra aus Dinslaken angereist sind Benny und Sabine Müller: „Wir wollen das Flair des großen Kinosaals genießen, und jetzt hatten wir eine einmalige Chance darauf“, ist die Bürokauffrau vor allem auf den Mörder gespannt. Doch im Büro verraten sie nichts: „Wir mussten doch eine Unterlassungserklärung unterschreiben“, lacht Ehemann Benny.

22. Tatort aus Münster am 25. November im TV

Für Fernsehzuschauer ist die Erstausstrahlung des 22. Münster-Tatorts nämlich erst am 25. November. So lange warten wollten auch Stephanie Heise und Susanne Alt nicht. Ist es bei Stephanie hauptsächlich der „schöne Abend“, den sie mit der Freundin verbringen will und dabei auch ein wenig von Jan Josef Liefers alias Professor Boerne schwärmt, sind es bei Susanne nostalgische Gefühle: „Der Tatort erinnert mich an meine Studentenzeit in Münster. Die Charaktere entsprechen einfach vollkommen dem Menschenbild in der Stadt.“

Ohne die obligatorische Tagesschau, dafür aber pünktlich um Viertel nach Acht, ist es dann so weit: Die unverkennbare Titelmelodie läutet die anderthalbstündige Suche nach dem Mörder ein.

 
 

EURE FAVORITEN