Westfalenhallen in Dortmund investieren in neues Messefoyer

So soll die neue Eingangshalle für das Messezentrum der Westfalenhallen in Dortmund aussehen. Entwurf: HPP
So soll die neue Eingangshalle für das Messezentrum der Westfalenhallen in Dortmund aussehen. Entwurf: HPP
Foto: Entwurf HPP
Die Messe Westfalenhallen in Dortmund macht sich fit und schick für die Zukunft: Mehr als 28 Millionen Euro will das Unternehmen in eine komplette Neugestaltung von Eingangsbereich und Vorplatz des Messezentrums stecken. Wir stellen die Pläne vor.

Dortmund.. Über 28 Millionen Euro will sich die Messe Westfalenhallen in Dortmund die neue Gestaltung kosten lassen. Im Mittelpunkt steht eine 4500 Quadratmeter große und 14 Meter hohe Glashalle als Messefoyer, die direkt an der B1 auch städtebaulich Akzente setzt. "Welcome 2018" ist der Titel des Investitionspakets, das die Westfalenhallen am Mittwoch vorstellten. Er verweist auf das geplante Jahr der Fertigstellung und den Hintergrund des Projekts: Die Neugestaltung des Messeingangs unmittelbar an der B1 soll ein baulicher Willkommensgruß für alle Besucher werden.

Und das ist mit dem Entwurf des Düsseldorfer Architekturbüros HPP (das auch die Pläne für das Fußballmuseum geliefert hat) als Ergebnis einer europaweiten Ausschreibung durchaus gelungen. Mit einer hohen gläsernen Halle unter einem weit herausragenden Dach entsteht ein repräsentativer Empfangsbereich für die Messebesucher. Zugleich verbindet eine 200 Meter gläserne Passage das neue Entree mit den Hallen 2 und 3.

Gestiegene Anforderungen

Die Anforderungen sind vom Brandschutz bis hin zu Kundenwünsche deutlich gestiegen, begründete Oberbürgermeister Ullrich Sierau bei der Vorstellung der Planungen die Notwendigkeit des Neubaus. Insgesamt investieren die Westfalenhallen bis 2018 sogar 35 Millionen Euro in die Verbesserung der Infrastruktur.

Den Anfang macht in diesem Mai der Umbau des Obergeschosses im Kongresszentrum, das nach dem Vorbild des Erdgeschosses modernisiert werden soll. Im Herbst sollen Brandschutz, Technik und Innenausstattung erneuert sein, kündigte Westfalenhallen-Chefin Sabine Loos an.

Ende des Jahres beginnt dann das eigentliche Großprojekt. Als Ersatz für das bisher sehr bescheidene Messe-Foyer zwischen den Hallen 4 und 5 entsteht eine neue Eingangshalle. Hier ist Platz für Kartenverkauf, Besucher-Registrierung, Konferenzräume und Pressezentrum. Über eine Rolltreppe erreicht man die gläserne Passage, die bis zur Halle 2 führt. Damit sind die Hallen 2 und 3 ebenerdig erreichbar. "Und nach außen bekommt die gesamte Nordseite der Westfalenhallen ein völlig neues Gesicht", freut sich Sabine Loos.

Neugestaltung des Messe-Vorplatzes

Auch der Vorplatz soll 2017/18 völlig neu gestaltet werden und so künftig auch als Veranstaltungsfläche nutzbar sein. Der Durchgang zwischen den Hallen 3 und 4 in Richtung Signal Iduna Park bleibe auf jeden Fall erhalten, betont Matthias Faber vom Büro HPP. Die Stadt denkt ihrerseits darüber nach, im Zusammenhang mit der Neugestaltung des Messe-Vorplatzes auch die nicht behindertengerechte Brücke über die B1 zur Lindemannstraße erneuern zu lassen, wie OB Sierau andeutete.

EURE FAVORITEN