Westfalenhalle Dortmund zeigt BVB-Meister-Finale als Public Viewing

Peter Ring, Steffen Gerber
Beim Public Viewing in der Westfalenhalle können BVB-Fans wie am 14. Mai 2011 die Meisterschaft von Borussia Dortmund feiern.
Beim Public Viewing in der Westfalenhalle können BVB-Fans wie am 14. Mai 2011 die Meisterschaft von Borussia Dortmund feiern.
Foto: WR/Franz Luthe
Vollzug: Bezahlsender Sky gab sein Einverständnis zum kostenlosen Public Viewing für das letzte Saisonheimspiel von Borussia Dortmund am Samstag gegen Freiburg. Die Übergabe der Meisterschale können bis zu 18.000 BVB-Fans in der Westfalenhalle sehen, beim schwarz-gelben Familienfest in der City jedoch nicht.

Dortmund. Während der BVB auf Rekordjagd geht, laufen die Planungen für die Mega-Feiern weiter. Mittlerweile ist auch klar, dass dem Public Viewing in der Westfalenhalle am 5. Mai nichts mehr im Wege steht.

Erst hielten die Westfalenhallen mit ihren Plänen hinterm Berg, dann stellte sich noch die Frage der Übertragungsrechte und Signaltechnik. Nun ist alles klar: Die Westfalenhalle kann am 5. Mai, dem Tag des letzten Heimspiels und dem Tag, an dem die Mannschaft einmal mehr die Schale in Händen halten wird, live aus dem Signal Iduna Park übertragen. Möglich macht das das Entgegenkommen des Bezahlsenders Sky, der der Übertragung nach Absprache mit der Stadt und dem BVB zugestimmt hat. „Wir sind dankbar, dass Sky mitmacht“, so Stadtsprecher Udo Bullerdieck. Das trage dazu bei, die Sicherheit zu erhöhen und dezentrale Standorte für eine Feier zu nutzen. Wie berichtet, soll ab 13 Uhr erst die Halle 1 öffnen. Wenn sich abzeichne, dass die Nachfrage größer ist, zudem die Halle 4. Fassungsvermögen dann: 18.000 Zuschauer. Eintritt: frei.

Wie 2011 sind wieder viele Fans zu erwarten, die ohne Eintrittskarte unterwegs sind, mutmaßt die Polizei. Aus Sicherheitsgründen sind sie jedoch am Stadion nicht willkommen. Der Bereich vor dem Stadion wird während des Spiels und der Übergabe der Meisterschale komplett gesperrt. Um die Fußgängerströme zu kanalisieren, werden die Westfalenhallen (Public Viewing) und der Signal-Iduna-Park zudem während des Spiels und der Übergabe der Meisterschale mit Absperrmaßnahmen strikt getrennt. Das Stadion öffnet bereits um 13 Uhr mit einem bunten Vorprogramm.

Schwarz-gelbe Familientage

Wen es nicht in die Halle, sondern nach draußen zieht, der kann vom 4. bis 6. Mai die Familientage in der City besuchen. Nördlich der Reinoldikirche steht ein Bühnenprogramm mit Bands und Künstlern an. Die Schausteller drehen im wahrsten Sinne am Rad: nämlich am Riesenrad. Übrigens: Übertragungen des Spiels und der Zeremonie wird es nicht geben.

Das Bühnen-Programm im Überblick: Freitag, 18 bis 23 Uhr: DJ Lars Habeck (18 bis 19; 22 bis 23 Uhr) und Coverband „Half Eleven“, Soul Pop Funk, (19 bis 22 Uhr). Samstag, 13 bis 23 Uhr: DJ Stephan (13 bis 18; 21 bis 23 Uhr), Matthias (Kasche) Kartner & Friends, MC Domél, Kai Kartner, Der Muri, Andy Schade & M.I.K.I. (18 bis 21 Uhr). Sonntag, 13 bis 20 Uhr: DJ Roger Baumann (13 bis 13.30; 16.30 bis 17.30 Uhr; 19 bis 20 Uhr), Under Cover Crew (13.30 bis 16.30 Uhr), Andy Schade & Doc Disco (17.30 bis 19 Uhr).

Wieder Glasverbot in der Innenstadt von 12 bis 24 Uhr

Das Ordnungsamt der Stadt Dortmund wird laut Mitteilung im Kernbereich der Innenstadt rund um den Alten Markt und den Hansaplatz, wie schon am 21. April geschehen, auch für den 5. Mai ein Glasverbot aussprechen. 1,4 Tonnen Glas seien vor zwei Wochen bei den spontanen Feierlichkeiten auf dem Alten Markt in angelieferte Container geworfen worden. „So wurden massenhafter Glasbruch und in der Folge viele Schnittverletzungen vermieden", hieß es. Anlass genug, für die bevorstehenden Feierlichkeiten am kommenden Wochenende erneut eine Verfügung zu erlassen, die das Mitbringen von Glasflaschen in der Innenstadt untersagt.

Die Gastwirte in der City werden in der Außengastronomie nicht in Gläser ausschenken. An die feiernden Fans wird appelliert, keine Glasflaschen in die Innenstadt mitzubringen. Die Einhaltung dieser dringenden Empfehlung werde an mehreren Stellen in der Innenstadt kontrolliert. Das Glasverbot gilt am 5. Mai von 12 bis 24 Uhr.

DSW21 erweitert Fahr-Angebot

Am 5. Mai verlängern Dortmunds Stadtwerke ihren Einsatzplan mit zusätzlichen Fahrten in bzw. ab Richtung Signal Iduna Park, der an Heimspieltagen mit Spielbeginn um 15.30 Uhr ge­wöhnlich gegen 19 Uhr endet, bis ca. 21 Uhr. Dies gelte laut Mitteilung für die Stadtbahnlinien U42 (Hombruch – Theodor-Fliedner-Heim – Stadtmitte – Grevel), U45 (bis/ab Stadion) und U46 (bis/ab Westfalenhallen). Die Pendelbuslinie zwischen der Haltestelle Theodor-Fliedner-Heim und der Universität, die Buslinie 450 ab/bis Schanze und die Sonderbusse, die zwischen der Haltestelle Stadion und dem Megastore an der Felicitasstraße verkehren, fahren bis etwa 20 Uhr nach einem Sonderfahrplan in dichten Takten.

Betriebsschluss im Schienennetz sei zwischen Mitternacht und ca. 1 Uhr. Danach komme der NachtExpress zum Zuge: Auf allen NachtExpress-Linien, die um 0.45 bzw. 1.15 Uhr an der Haltestelle Reinoldikirche starten, würden aus­nahmslos die großen Gelenkbusse eingesetzt. Drei zusätzliche Busse sollen für einen flexiblen Einsatz zusätzlich bereitstehen.

Nach Ende des BVB-Spiels am Samstag rechnen die Stadtwerke mit Autokorsos zwischen dem Wallring und dem Borsigplatz, sodass die Buslinien nur mit Einschränkungen fahren könnten. Die Casinobus-Linie 444 verkehrt ab ca. 17 Uhr nur zwischen Hohensyburg und Hacheney, dort ist ein Umstieg in die Stadtbahnlinie U49 erforderlich. Der AirportExpress fährt zwischen dem Flughafen und der Stadtbahnhaltestelle Märkische Straße, von dort aus fahren die Linien U41 und U49 in Richtung Hbf (bzw. umgekehrt). Die Buslinie 460 verkehrt zwischen Kirchlinde und Hauptbahnhof (Südseite), der Abschnitt Hauptbahnhof – Reinoldikirche wird nicht befahren. Die Linie 456 pendelt zwischen Schüren (Bergmeisterstraße) und der östlichen Innenstadt, die Busse enden bzw. starten an der Haltestelle Lüneburger Straße der Linie 452. Der Abschnitt Lenteninsel – Hauptbahnhof entfällt.

Zusätzliche Züge zum Spiel gegen Freiburg

Zum letzten Saisonheimspiel des BVB gegen Freiburg setzt auch die Bahn am Samstag zusätzliche S-Bahnen auf den Linien S 1, S 2, S 4 und S 5 ein. Die Reisenden werden durch besondere Fahrplanaushänge in den Bahnhöfen und auf den Bahnsteigen über die zusätzlichen Züge informiert.Auf den Ruhrgebietsstrecken von Dortmund nach Essen, Duisburg, Unna und Hagen (über Witten) gibt es sowohl für den Hinweg zum Stadion als auch zurück bis zu fünf zusätzliche Züge, die bis tief in die Nacht hinein verkehren. Eine Übersicht steht rechts als PDF-Datei im Download-Bereich.

Neben den planmäßigen Zügen der RB51, RB52, RB53 und RB59, die mit einem erweiterten Sitzplatzangebot unterwegs sind, fahren außerdem Sonderzüge aus folgenden Richtungen: Duisburg-Gelsenkirchen-Castrop-Rauxel, Duisburg- Essen-Bochum, Hagen-Schwerte und zwei Züge aus Richtung Hamm über Unna und Holzwickede. Diese Sonderzüge fahren direkt bis zum Halt Signal Iduna Park. Die Züge der Linie RE 57 (in/aus Richtung Bestwig/Winterberg) halten darüber hinaus vor Spielbeginn außerplanmäßig am BVB-Stadion. Die Sonderzüge fahren am 5. Mai etwa eine Stunde später als üblich vom Signal Iduna Park ab, da nach dem Spiel die Meisterschale überreicht wird. Die planmäßigen Züge fahren teilweise bis abends mit erhöhtem Sitzplatzangebot.

An den Bahnhöfen wird es voll

Die Bundespolizei weist darauf hin, dass sich Reisende insbesondere am Hauptbahnhof gegen Abend auf große Menschenmassen einstellen sollten. Auch an den Haltepunkten Signal Iduna Park, Möllerbrücke und Stadthaus müsse man mit Behinderungen rechnen. Daraus könnten auch längere Wartezeiten resultieren.

Aus Sicherheitsgründen werde die Bundespolizei vor den Eingängen zum Hauptbahnhof Durchlassstellen einrichten, um den Zufluss der Reisenden steuern zu können. Insbesondere in der Rückreisephase kann es daher zu kurzfristigen Absperrungen an den Eingängen kommen.

Im Namen des Herrn

Unter dem Motto „Der Meister fährt nach Berlin“ findet am 9. Mai ab 19 Uhr in der Dreifaltigkeitskirche am Borsigplatz ein ökumenischer BVB-Gottesdienst statt. Pfarrer Friedrich Laker von der evangelischen Lydiagemeinde und Gemeindereferent Karsten Haug von der Dreifaltigkeitskirche freuen sich auf Fans mit Schals und Trikots. Die Ansprache hält Pallottinerpater Siegfried Modenbach vom Katholischen Forum Dortmund. Die musikalische Gestaltung übernimmt der Gospelchor der Eagles Church.

Am Pokalsamstag hat die Dreifaltigkeitskirche zwischen 11 und 13 geöffnet. BVB-Fans können vor dem Spiel in Berlin eine Kerze entzünden. Und wenn die Mannschaft am 13. Mai den Borsigplatz erreicht, werden die Glocken der Gründungskirche des BVB in den Jubelgesang der Fans einstimmen.