Wer wird Millionär: Günther Jauch schockt Dortmunder Kandidaten – „Alle vier Antworten falsch“

Wer wird Millionär: Kandidat René Frauenkron.
Wer wird Millionär: Kandidat René Frauenkron.
Foto: TVNOW / Stefan Gregorowius

René Frauenkron wird vermutlich nicht als einer der erfolgreichsten 'Wer wird Millionär'-Kandidaten in die Geschichte der Sendung eingehen. Dafür aber als einer der Unterhaltsamsten.

Nachdem sich der 55-jährige Dortmunder bereits in der vergangenen Folge auf den 'Wer wird Millionär'-Ratestuhl katapultiert hatte, durfte der Unternehmer für Pflanzen- und Frittenfette am Montag weiter um die Million spielen. Was ihm mehr schlecht als recht gelang. Der 55-Jährige vertiefte sicher eher ins Raten, denn ins Wissen.

'Wer wird Millionär': Dortmunder rät sich durch die Sendung

Das begann schon bei der ersten Frage am Montagabend, bei der es um 16.000 Euro ging. Da wollte Günther Jauch wissen, in welcher Liste man denn seit 2018 'Wirecard' finde. In der der beliebtesten Computerspiele, in der Liste der DAX-Unternehmen, der Formel-1-Rennställe oder aber der Unwörter des Jahres?

Schnell schloss Frauenkron eine Antwortmöglichkeit nach der anderen aus, bis schließlich unglücklicherweise keine mehr übrig blieb. Jauchs trockener Kommentar auf die unbeholfenen Versuche seines Kandidaten: „Wir einigen uns darauf – alle vier Antworten sind falsch.“

Nach einem kurzen - geschockt wirkenden - Blick gen Quizmaster, fand der Dortmunder seine Fassung wieder. Antwortete frech, dass man doch auch einfach eine neue Frage stellen könne. Spoiler: Auch das geschah nicht.

Zuschauer rettet 'Wer wird Millionär'-Kandidaten in die nächste Runde

Dafür tat der Frittierfett-Unternehmer das Beste, was ihm in dieser Situation blieb: Er fragte einen Zuschauer. Und der wusste auch direkt Bescheid. Wirecard ist ein börsennotiertes Unternehmen. Es bietet unter anderem Lösungen für den elektronischen Zahlungsverkehr an.

Doch auch nach dieser Frage wurde der Dortmunder nicht sonderlich souveräner. Die Frage, wessen jüngstes Kind im Februar im Alter von 88 Jahren verstarb, riet er richtig (Antwort: Konrad Adenauer). Bei 64.000 Euro war jedoch Schluss für den Mann, der von dem Geld eine Reise im Jeep auf der Seidenstraße machen will.

-----------------

Das ist „Wer wird Millionär“:

  • „Wer wird Millionär?“ ist die deutsche Ausgabe der britischen Quizshow 'Who Wants to Be a Millionaire?'
  • Die Show läuft seit dem 3. September 1999 bei RTL
  • Moderator seit der ersten Ausgabe ist Günther Jauch
  • Die Show wird in Köln produziert

------------------------

Könnte knapp werden. Zwar sind 32.000 Euro eine stolze Gewinnsumme, jedoch hat auch seine Frau noch den ein oder anderen Wunsch geäußert. So müsse dringend der wertvolle Vorwerk-Staubsauger repariert werden. Zudem werden ein neuer Mixer und ein neuer Trockner benötigt.

32.000 Euro für den Dortmunder Frittierfett-Unternehmer

Hauptgrund dafür, dass er mit 32.000 Euro ausstieg, sei jedoch ein anderer, so der Unternehmer. „Ich will nicht, dass meine Frau mich Zuhause verprügelt.“ Außerdem sei es mit 500 Euro schwer, sich eine neue Beziehung aufzubauen.

+++ „Wer wird Millionär“: Kandidatin Alicia beleidigt Günther Jauch – dann muss sie leiden +++

Gut so, seine Antwortmöglichkeit auf die Frage: „Isoalliin und Alliinase sind ein Grund dafür, dass wir beim...? A: Zwiebelschneiden weinen B: Saunieren schwitzen C: Schlafen träumen D: Fliegen Ohrendruck haben“, wäre nämlich falsch gewesen. So sorgen Isoalliin und Alliinase nicht für Ohrendruck, sondern für Tränen beim Zwiebelschneiden.

 
 

EURE FAVORITEN