Dortmund

Weltgrößter Weihnachtsbaum in Dortmund: Jetzt kommt die Konkurrenz aus Herne – so soll die neue Tanne aussehen

Der weltgrößte Weihnachtsbaum in Dortmund soll jetzt Konkurrenz bekommen.
Der weltgrößte Weihnachtsbaum in Dortmund soll jetzt Konkurrenz bekommen.
Foto: Funke Foto Services
  • Der weltgrößte Weihnachtsbaum in Dortmund bekommt jetzt Konkurrenz
  • Will die Stadt Herne die Dortmunder mit ihrem Weihnachtsbaum übertrumpfen?
  • Das sagen die Veranstalter zu ihren konkreten Plänen

Dortmund. Der selbsternannte weltgrößte Weihnachtsbaum ist die Hauptattraktion beim Dortmunder Weihnachtsmarkt. Doch jetzt kommt waschechte Konkurrenz aus Herne und will dem Weihnachtsbaum in Dortmund den Titel streitig machen.

Schon seit Jahren wirbt der Dortmunder Weihnachtsmarkt mit den Eckdaten zum größten Weihnachtsbaum der Welt: 45 Meter hoch und aus 1700 Rotfichten, jedes Jahr wird der Baum von zwei Millionen LED´s angestrahlt.

„Herne will unserem Weihnachtsbaum Konkurrenz machen“

Doch die Konkurrenz in der Nachbarstadt Herne schläft nicht: Mittlerweile überbieten sich seit Jahrtausenden Gesellschaften mit der Höhe ihrer Weihnachtsbäume. So schreibt auch dortmund24: „Herne will unserem Weihnachtsbaum Konkurrenz machen.“

------------------------------------

• Mehr Themen:

Unfall auf A1: Lkw fährt auf Stauende auf – Rettungshaubschrauber im Einsatz

Dortmunder Mädchen (7) in Waldstück gezerrt, belästigt und geschlagen – Polizei sucht etwa 14 (!) Jahre alten Täter

• Top-News des Tages:

Opel setzt auf SUV – Aus für Modelle Adam, Karl und Cascada

„München ist ein Dorf“: Werbe-Kampagne in Bayern zeigt, warum das Ruhrgebiet cooler ist als München

-------------------------------------

Herner Baum existiert seit 2016

Doch Dominik Hertrich, der Sprecher der Cranger Weihnachtsveranstaltungs GmbH & Co. KG, entkräftet gegenüber den Ruhr Nachrichten den Vorwurf, die Dortmunder mit ihrem Weihnachtsbaum plump übertrumpfen zu wollen:

„Wir haben uns nicht von dem Dortmunder Baum inspirieren lassen.“ Ihr Baum sei ein ganz eigener Baum, mobil und mit Gastronomie im Inneren. Der Baum sei außerdem komplett künstlich und existiere schon seit 2016. Zuvor soll er in England gestanden haben und sei dieses Jahr nur zu Gast in Herne.

Marketing-Experten sprechen trotzdem davon, dass die Herner sehr genau wüssten, was sie da tun. Ihnen ginge es darum, ihren kleinen Vorort in Schwung zu bringen. (mj)

 
 

EURE FAVORITEN