Warum im Fall des Polizistenmörders Michael Berger so vieles unklar ist

Tobias Großekemper, Christoph Klemp
In Olfen im Kreis Coesfeld entdeckten Polizeibeamte am 14. Juni 2000 den dreifachen Mörder Michael Berger. Der 31-Jährige erschoss sich in seinem Wagen, nachdem er in Dortmund und Waltrop drei Polizisten getötet hatte. Foto: dpa
In Olfen im Kreis Coesfeld entdeckten Polizeibeamte am 14. Juni 2000 den dreifachen Mörder Michael Berger. Der 31-Jährige erschoss sich in seinem Wagen, nachdem er in Dortmund und Waltrop drei Polizisten getötet hatte. Foto: dpa
Michael Berger erschoss vor 16 Jahren erst drei Polizisten. Anschließend beging er Suizid. Der Fall gibt auch heute noch Rätsel auf.

Dortmund. Michael Berger - dieser Name steht für eine der blutigsten Taten gegen die Polizei in NRW. Vor 16 Jahren erschoss Berger drei Polizisten und tötete sich anschließend selbst. Die Umstände sind bis heute nicht vollständig aufgeklärt. In den fehlerhaften Ermittlungen lassen sich bemerkenswerte Auffälligkeiten finden. Das ist ihre Geschichte.

Diese Reportage können Sie auch hören (Sprecher: Norbert Hoffmann, Radio 91.2):