Vor Nazi-Demo am 3. September: Verdi feiert Dortmunder Friedensfest

DerWesten

Dortmund. Rund um die Nazi-Demo am 3. September veranstaltet Verdi ein Friedensfest an der Katharinentreppe am Hauptbahnhof – mit Soccerturnier, Konzerten und bunter Kultur. Jedes Jahr nutzen die Rechten den Antikriegstag für ihre Propaganda.

Mit einem Friedensfest möchte die Gewerkschaft Verdi zeigen, dass Dortmund nicht braun, sondern bunt ist. Vom 29. August bis zum 3. September steigt das erste Friedensfestival rund um die Katharinentreppe und den von den Nazis zur Demo missbrauchten Antikriegstag am 1. September.

Initiiert von Gewerkschaftssekretär Martin Steinmetz werden den Bürgern zahlreiche kulturelle Beiträge geboten. „Sie reichen von rhythmischen Weltklängen aus Jamaika bis Hip-Hop aus dem Keuninghaus“, freut sich Martin Steinmetz über die große Resonanz, die die Veranstaltung schon bei zahlreichen Akteuren gefunden hat. „Es ist so viel Engagement in dieser Stadt vorhanden“, so Steinmetz.

Am 29. August, 17 Uhr, wird OB Ullrich Sierau das „Friedensfestival“, das zu einer festen Größe im Veranstaltungskalender werden soll, eröffnen. Am Freitag, 2. September, steigt u.a. ein Soccerturnier mit Kids aus Jugendfreizeitstätten und dem BVB-Fanprojekt. Abschließend gibt es am Freitagabend ein Konzert mit „Chris & The Poor Boys“.