"Vegan Street Day" soll 10.000 Gäste nach Dortmund locken

Nicht nur Rohkost: Auch Burger gibt's in vegan.
Nicht nur Rohkost: Auch Burger gibt's in vegan.
Foto: Benjamin Konietzny
Döner ohne Fleisch, Käse ohne Milch: Beim "Vegan Street Day" am 10. August werben 70 Aussteller auf dem Dortmunder Friedensplatz für eine vegane Lebensweise. 10.000 Besucher werden erwartet. Das Straßenfest findet zum siebten Mal statt — letztes Jahr aber noch als "Veggie Street Day".

Dortmund.. Beim 7. Vegan Street Day am 10. August auf dem Friedensplatz — und nicht wie sonst auf dem Reinoldikirchplatz — können sich die Besucher über die vegane Ernährung informieren. 10.000 Gäste werden erwartet.

Von 11 bis 20 Uhr zeigen rund 70 Aussteller, wie lecker rein pflanzlichen Speisen wie Käse, Sahnetorte und Döner sein können. Zudem sind auch Bio-Lebensmittel, Rohkost und fair gehandelte Kleidung im Angebot.

Auf der Bühne treten Künstler, Sportler und Artisten auf, die sich der veganen Lebensweise verbunden fühlen. Mit dabei sind Extremsportler und Weltrekordler Michael Griesmeier und die australische Singer-Songwriterin Emaline Delapaix.

Zudem stehen mit Jrme Eckmeier und Björn Moschinski zwei der prominentesten deutschen Vegan-Köche für eine Kochshow auf der Bühne.

Bei Vorträgen können sich Interessierte über die Hintergründe der veganen Lebensweise informieren und sich austauschen. Und auch die kleinen Gäste haben ihr eigenes "Kinderparadies" beim Vegan Street Day.

Neuer Name - bewährtes Konzept

Das Konzept bleibt, der Name ist dagegen neu: Aus dem "Veggie Street Day" ist der "Vegan Street Day" geworden. Das Straßenfest passt sich damit dem gestiegenen Interesse an der veganen Lebensweise an. Im Gegensatz zu Vegetariern, die "nur" auf Fisch, Fleisch und tierische Gelatine verzichten, verzichten Veganer bei ihrer Ernährung auch auf Milch, Eier und Honig.

Veranstaltet wird Vegan Street Day von der Tierrechtsorganisation Animal Rights Watch.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel