Tausende Muslime feiern Fastenbrechen an Westfalenhallen

Ramadan ist die Zeit des Fastens für Muslime - in Dortmund aber auch eine Fest-Zeit. Beim Festi Ramazan zwischen Westfalenhallen und Westfalenpark werden ab Samstag tausende Gäste jeden Abend das Fastenbrechen feiern. Und das nächste Fest in unmittelbarer Nähe steht schon in den Startlöchern.

Dortmund. Mehrere Hunderttausend Besucher zog im vergangenen Jahr die Premiere des Festi Ramazan auf dem Festplatz an der Eberstraße an. Der Andrang war vor allem an den Wochenenden so groß, dass der Platz zeitweise dicht gemacht werden musste. Und viele Falschparker sorgten für Ärger.

Aus diesen Gründen schlägt das Festi Ramazan in diesem Jahr seine Zelte nicht im Norden, sondern im Süden der Innenstadt auf. Auf dem Platz zwischen Eintracht-Sportzentrum und Remydamm gibt es nahe des Westfalenparks doppelt so viel Platz wie zuletzt am Fredenbaum, freut sich Organisator Selman Duran.

60 Restaurant-Zelte

Das Konzept ist dagegen geblieben - eine Mischung aus Messe- und Verkaufsständen, kulinarischen Angeboten und Volksfest mit Kirmes. "Wir haben allein 60 Restaurant-Zelte", erklärt Veranstalter Fatih Ilhan. Versprochen wird ein "Fest der Sinne", in dem an jedem Abend nach Sonnenuntergang das Fastenbrechen gefeiert wird.Die Zeltstadt ist aber täglich vom 6. Juli bis zum 4. August schon ab 18 Uhr geöffnet. An den Eröffnungstagen vor Beginn des Ramadan gibt es auch drei Konzerte auf dem Gelände. Alles zum Eintrittspreis von 1 Euro.

Zweites Festival

Dass nur wenige hundert Meter entfernt vom 21. Juli bis 4. August in den Westfalenhallen ein Festival unter dem Titel "I love Türkiye" stattfindet, sehen beide Veranstalter nicht als Konkurrenz. Es gebe deutliche Unterschiede im Konzept.

Nach dem Motto "15 Tage Türkei in Deutschland" bietet der Kamener Veranstalter Turka Events rund 200 Essens- und Messestände und allabendliche Konzerte mit Stars aus der Türkei. Die Halle 5 wird täglich von 16 bis 2 Uhr zur Messe- und Konzerthalle, die Halle 6 zum Riesen-Restaurant. Und vor der Halle lockt eine große Kirmes.

Mit einem weiteren Spielplatz in der Halle wird es ein Ereignis für die ganze Familie, verspricht Hakan Yanar, Marketing-Direktor bei Turka Events. Von den drei Euro Eintritt sollen 50 Cent an eine Hilfsorganisation gehen.

EURE FAVORITEN