Feuerwehr muss Autos löschen

In Lichtendorf haben in der Nacht zu Samstag zwei Autos und ein Carport gebrannt. Das Feuer drohte auf das angrenzende Haus überzugreifen. Doch die Feuerwehr setzte eine besondere Technik ein.

Lichtendorf.. Die Feuerwehr war gegen 2.15 Uhr in die Kastanienstraße gerufen worden. Als sie dort ankam, brannten die Autos bereits lichterloh, auch das Carport hatte Feuer gefangen.

Das Feuer drohte auf die angrenzende Doppelgarage sowieein angrenzendes Haus überzugreifen. Die Feuerwehr wusste dies zu verhindern, indem sie mit einem Strahlrohr die sogenannte Riegelstellung anwandte. Dabei wird eine Art Schild aus Wasser zwischen dem Feuer und den angrenzenden Gebäuden aufrechterhalten.

Weitere Häuser überprüft

Die Feuerwehr evakuierte das Haus vorsorglich und überprüfte weitere Häuser in der Nähe vorsorglich. Zwei weitere Trupps löschten den Brand unter Atemschutz.

Die Fahrzeuge wurden anschließend mit Löschschaum eingedeckt.Mit einer Wärmebildkamera über eine Drehleiter wurde die Dachkonstruktion der Doppelgarage überprüft.

40 Kräfte im Einsatz

Niemand wurdeverletzt, sodass die Feuerwehr die Brandstelle der Kriminalpolizei übergeben konnte. die nun die Brandursache und den entstandenen Schaden ermittelt. Im Einsatz waren die Löschzüge 3 (Neuasseln), 4 (Hörde) sowie der Löschzug 27 der Freiwilligen Feuerwehr Lichtendorf und der Rettungsdienst mit insgesamt 40 Einsatzkräften.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel