Bürger sollen bei Wilo-Plänen mitreden

Der Pumpenhersteller Wilo will seinen Firmensitz an der Nortkirchenstraße ausbauen. Ein Teil der Straße wird dann auf Firmengelände liegen, eine neue Straße soll gebaut werden. Jetzt können die Bürger mitreden.

Hörde.. Bei einem der ungewöhnlichsten Bauprojekte der jüngeren Vergangenheit können jetzt die Bürger mitreden. Am 8. Dezember (Donnerstag) gibt es eine Informationsveranstaltung zur Planung des Wilo-Campus. Dahinter stehen die Pläne des Unternehmens Wilo, seinen Firmensitz an der Nortkirchenstraße auszubauen. Dafür soll die bisherige Nortkirchenstraße Teil des Firmengeländes werden. Wilo wird als Ersatz eine neue Straße bauen.

Neue Verbindung zum Phoenix-West-Gelände

Die neue Nortkirchenstraße soll dann nördlich des Wilo-Geländes verlaufen und eine neue Verbindung zum Phoenix-West-Gelände schaffen. Radfahrer, Fußgänger und Firmenbesucher sollen die heutige Trasse der Nortkirchenstraße weiter nutzen. Die Buslinie 440 soll ebenfalls hier weiter fahren.

Bezirksbürgermeister Sascha Hillgeris (SPD) und Wilo laden gemeinsam am 8. Dezember ab 18.30 Uhr in den Bürgersaal der Bezirksverwaltungsstelle Hörde, Hörder Bahnhofstraße 16, ein. Firmenvertreter und Mitarbeiter des Stadtplanungs- und Bauordnungsamtes stehen für Fragen zur Verfügung.

Auf dem neuen Wilo-Campus sollen Produktionsanlagen mit Logistik-, Verwaltungs- und Forschungsgebäuden und eine Anlaufstelle für Kunden entstehen. Das Vorhaben soll in mehreren Schritten bis zum Jahr 2022 fertiggestellt werden.

Für die Verlegung der Straße muss ein neuer Bebauungsplan ("Hö 280 -Gewerbegebiet Nortkirchenstraße") aufgestellt werden. Die Unterlagen dazu hängen von Montag (5. 12.) bis 16. Dezember (Freitag) im Stadtplanungs- und Bauordnungsamt, Burgwall 14, in der Bezirksverwaltungsstelle Hörde und im Foyer des Wilo-Gebäudes, Nortkirchenstraße 100, aus.

EURE FAVORITEN