Streik in Griechenland bremst BVB-Fans aus

Dortmund. Die Proteste in Griechenland werfen ihre Schatten auf die Champions League – Hunderte BVB-Fans wissen nicht, ob sie das Spiel der Borussia in Piräus vor Ort sehen können. Denn die Fluglotsen wollen streiken.

Am Mittwoch, 20.45 Uhr muss der BVB in der Champions League bei Olympiakos Piräus antreten. Wie viele Fans die Borussen dabei live im Stadion anfeuern werden, steht in den Sternen. Denn die griechische Fluglotsen-Gewerkschaft EEEKE kündigt auf ihrer Internet-Präsenz einen 48-stündigen Streik an – beginnend am Dienstag, 18. Oktober, 21.01 Uhr, endend Donnerstag, 19. Oktober, 20.59 Uhr.

Sicher ist bislang nur, dass die Mannschaft von Jürgen Klopp mit der Anreise nach Athen kein Problem haben dürfte. Da der Hinflug bereits für Dienstag geplant ist, sollte es dort keine Probleme geben. Der Rückflug ist allerdings für Dienstag, 11 Uhr geplant – mitten in der Streikzeit. Dieser organisatorischen Hürden zum Trotz sieht die Uefa keine Veranlassung, das Spiel zu verlegen.

Flugpreis wird erstattet

Unsicher ist auch die Situation der Fans. Wer seinen Flug für Mittwoch geplant hat, wird wohl in Deutschland bleiben müssen. Laut EU-Recht müssen die Geschädigten den Flugpreis erstattet bekommen. Auf den Kosten für die Eintrittskarte werden sie wohl sitzen bleiben.

Allen Fans, die bereits vor Beginn des Generalstreiks nach Griechenland kommen, bietet der BVB einen kostenlosen Bustransfer von Athen zum Stadion in Piräus an. Treffpunkt ist die U-Bahn-Station „Sygrou Fix“ in Athen. Die griechische Hafenstadt Piräus ist in Sachen Fußball ein zu heißes Pflaster, Fans sollten sich dort nicht auf eigene Faust bewegen. Daher weist die Fanbetreuung der Borussia in einem Schreiben ausdrücklich darauf hin, „nur mit den von uns bereitgestellten Bussen zu fahren.“ Dies sei „die sicherste und damit beste Variante“ für die Fans. Ein Fußballspiel in Griechenland sei nicht mit einem Spiel in Deutschland zu vergleichen, „es geht dort wesentlich „heißer“ zu als hier.“

Easy Jet bietet Umbuchungen an

Doch bevor Fans über einen Transfer zum Stadion nachdenken können, müssen sie Griechenland erst enimal erreichen. Die Fluggesellschaft EasyJet, die von Dortmund aus nach Thessaloniki fliegt, hat auf die Streikankündigung für den 19. und 20. Oktober reagiert. „Passagiere, die ihre Flüge für diese Tage gebucht haben, können eine kostenlose Umbuchung auf andere Easy-Jet-Flüge vornehmen“, heißt es auf der Homepage der Billig-Airline.Den Fans, die zum Spiel ihrer Borussia wollen, hilft das nur bedingt.

Offiziell ist indes noch nichts. Marc Schulte, Sprecher des Dortmunder Flughafens, ist von geplanten Streiks und Flugausfällen „nichts bekannt“. Auch die Lufthansa weiß noch nichts vom Streik in Griechenland. „Noch ist nichts bestätigt, darum haben wir noch keine Maßnahmen ergriffen“, sagt Lufthansa-Sprecher Florian Gränzdörffer. Käme es zum Streik, würde die Lufthansa versuchen, die Fans umzubuchen. Zur Not müsse die Airline auch Übernachtungen für die Passagiere organisieren – das sei EU-Recht.