Dortmund

Straßenbahn rammt Auto in Dortmund und schiebt es hundert Meter vor sich her: Fahrerin schwer verletzt

Eine Straßenbahn hat ein Auto in Dortmund gerammt. (Symbolbild)
Eine Straßenbahn hat ein Auto in Dortmund gerammt. (Symbolbild)
Foto: Reminghorst

Dortmund. Eine Straßenbahn in Dortmund ist auf ein Auto aufgefahren und hat es mehrere hundert Meter vor sich hergeschoben. Die Fahrerin des Wagens wurde schwer verletzt.

Am Dienstagnachmittag hatte die 62-jährige Autofahrerin an einer roten Ampel darauf gewartet, dass sie losfahren kann. Plötzlich fuhr eine von links kommende Straßenbahn auf das Auto auf und schob es vor sich her.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Nach Schnappschuss mit Heidi Klum: Flavio Briatore fühlt sich nicht als Vater von Leni

Angriff auf Fanbus in Köln: Polizei sieht neue Dimension der Gewalt

• Top-News des Tages:

„Melania kann es nicht erwarten, Donald zu verlassen“: Ex-Trump -Mitarbeiterin plaudert brisante Details aus

Mann (20) aus NRW geht beim Spazieren an einem Auto vorbei - als er das Kennzeichen sieht, ruft er die Polizei

-------------------------------------

Autofahrerin musste von Feuerwehr aus dem Wagen befreit werden

Die Frau wurde bei dem Unfall im Wagen eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Sie wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Wie es zu dem Unfall kommen konnte ist noch unklar. Der Fahrer der Straßenbahn (52) blieb unverletzt. Auch von seinen Fahrgäste wurde niemand verletzt.

Den Sachschaden schätzt die Polizei auf ungefähr 8000 Euro. (fb)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen