Steiger-Award lockt Stars wie Nena nach Mengede

Für Nena, Hardy Krüger, Friede Springer und viele weitere Promis wurde am Samstagabend vor der Alten Kaue in Mengede der Rote Teppich ausgerollt. Zum 11. Mal vergab der Bochumer Medien-Unternehmer Sascha Hellen die Steiger Awards. Der größte Star des Abends sagte jedoch kurzfristig ab.

Mengede. Zu den 250 Gästen gehörte der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers ebenso wie ein Ex-Pornostar. "So bunt gemischt wie unsere Gästeliste sind die Menschen im Revier", sagte der 37-jährige Initator der Steiger Awards Gala, die er 2005 zum ersten Mal in der Spielbank Hohensyburg veranstaltete. Im Minutentakt begrüßte Hellen die in Edelkarossen vorfahrenden Preisträger, Laudatoren und Gäste. Auf Oliver Kalkofe folgte Bettina Böttinger, auf Klaus Wowereit Tagesthemen-Mann Thomas Roth, auf den Moderator des Abends, Werner Hansch, Dolly Buster.

Höhepunkt des langen und wortreichen Abends war die Auszeichnung der Schauspiellegende Hardy Krüger. Der 87-Jährige wurde für sein Lebenswerk geehrt. Stehend und mit anhaltendem Applaus verneigte sich das Publikum vor dem Weltstar.

Cat Stevens kommt wegen Mekka-Katastrophe nicht

Locker und gut gelaunt präsentierte sich Pop-Star Nena. Die in Hagen geborene und aufgewachsene Sängerin posierte spontan mit dem Bergmannsorchester Herne und freute sich sichtlich über die zwei Kilogramm schwere Kristallkugel mit dem Stückchen Kohle. "Das ehrt mich sehr. Ich fühle mich hier zuhause", sagte sie.

In verschiedenen Kategorien von "Musik" über "Entertainment" und "Film" bis "Charity" wurden die Steiger Awards verliehen. Die Preisträger - unter anderem auch Extremsportler und Beinahe-aus-dem-Weltraum-Fallspringer Felix Baumgartner (Sport) und Kanzleramtschef Peter Altmaier (Engagement für Europa) - waren von einer nicht näher benannten Jury gekürt worden. Einzig der US-Sänger Cat Stevens - heute Yusuf Islam - erschien nicht. Wie es hieß, mochte er wegen der Katastrophe in Mekka nicht an der Gala teilnehmen.

Ein Ticket kostete 175 Euro

Finanziell unterstützt wird die Verleihung der Steiger Awards laut Sascha Hellen von mehreren Sponsoren. Die Gäste zahlten jeweils 175 Euro für eine Karte. "Weder die Preisträger noch die Laudatoren erhalten ein Honorar", versicherte Hellen.

EURE FAVORITEN