Wie der Heilige Reinoldus Stadtpatron von Dortmund wurde

Die vier Haimonskinder auf dem Rücken des Wunderpferdes Bayard.
Die vier Haimonskinder auf dem Rücken des Wunderpferdes Bayard.
Foto: Stefan Reinke
Reinoldus ist in Dortmund allgegenwärtig. Doch wer steckt eigentlich hinter dem Beschützer der Stadt und Namensgeber von Dortmunds größter Kirche? Wie wurde er Dortmunds Stadtpatron? Wir haben uns an seine Fersen geheftet und sind auf eine spannende Mischung aus Legende und Wahrheit gestoßen.

Dortmund. Jeder Dortmunder kennt die Reinoldikirche, deren Turm trotz neuer Hochhäuser in der City immer noch eine der prägenden Landmarken des Stadtbildes ist. Es gibt die Reinoldi-Gilde, in der sich angesehene Bürger zusammentun. Der Presseverein Dortmund vergibt seinen Preis "Eiserner Reinoldus" an Personen des öffentlichen Lebens. Der Heilige Reinoldus gehört zu Dortmund wie der BVB – nicht umsonst hat die Ultra-Gruppe „JuBos“ den Stadtpatron in ihr Logo übernommen. Statuen des Reinoldus stehen in der Reinoldikirche — die älteste hölzerne Monumentalstaue Europas! — oder im Foyer des Alten Stadthauses. Doch wer war dieser Mann? Gab es ihn überhaupt?

Wir haben den Lebensweg des Dortmunder Stadtpatrons in einem Multimedia-Spezial nachvollzogen.

Zum Spezial...

Für Mobilnutzer: Die Einzeltexte im Überblick:

Ein ganz herzlicher Dank geht an Prof. Dr. Thomas Schilp (Stadtarchiv Dortmund) und Uwe Schrader (TU Dortmund und Reinoldikirche).

 
 

EURE FAVORITEN