1238: Reinoldikirche erstmals urkundlich erwähnt

Die Reinoldus-Skulptur in der Reinoldikirche ist die älteste erhaltene hölzerne Monumentalskulptur Europas.
Die Reinoldus-Skulptur in der Reinoldikirche ist die älteste erhaltene hölzerne Monumentalskulptur Europas.
Foto: Stefan Reinke
Schon lange wird der Heilige Reinoldus als Dortmunder Stadtpatron verehrt. Doch die älteste Urkunde, die das bezeugt, stammt aus dem Jahr 1238. Der Grund ist ein großer Stadtbrand, der zahlreiche alte Urkunden vernichtet hat.

Dortmund. Im Jahr 1238 wird erstmals das Patrozinum Reinholds für die Hauptpfarrkirche Dortmunds urkundlich erwähnt. Dass die Kirche bereits bei Ankunft Reinholds nach seinem Eintreffen in Dortmund erbaut bzw. nach ihm benannt wurde, ist fraglich. Allerdings gingen beim Stadtbrand von 1232 zahlreiche Urkunden verloren. Die in der Reinoldikirche untergebrachten Gebeine Reinholds überstanden den Brand unbeschadet.

Wahrscheinlich gab es bereits in der zweiten Hälfte des 10. Jahrhunderts einen Vorgängerbau. Und noch bevor Dortmund Stadt wurde, soll eine Kapelle der Pfalz an der Stelle der heutigen Reinoldikirche gestanden haben.

Dortmund ist freie und Reichsstadt

Die Stadt ist 1238 Freie Stadt und Reichsstadt. Diese Privilegien erhielt sie bereits unter Konrad III. und Friedrich I. Da auch diese Urkunden beim Stadtbrand vernichtet wurden, erneuert Friedrich II. die Privilegien im Jahr 1236.

Möglich ist, dass die Reinhold-Reliquien im Tausch mit den Pantaleons-Reliquien ihren Weg von Köln nach Dortmund fanden – aber das wäre zu profan und eines heldenhaften Stadtpatrons nicht würdig.

Reinoldus-Statue steht seit 700 Jahren in der Kirche

Ungefähr zu dieser Zeit muss dem Heiligen Reinoldus ein Denkmal gesetzt worden sein, das bis heute überdauert hat. Die hölzerne Reinoldusskulptur aus Eiche, Walnuss und Linde in der Reinoldikirche steht gewissermaßen sinnbildlich für die Wunder, die der Stadtpatron bewirkt haben soll: Sie steht inzwischen seit 700 Jahren an Ort und Stelle und überstand den Zweiten Weltkrieg und sogar den Holzwurm. Es ist die älteste erhaltene hölzerne Monumentalskulptur Europas. Sie ist 2,70 Meter groß und ihre Fertigstellung wird auf vor 1317 datiert. Der Schöpfer der Skulptur ist unbekannt, ebenso der ursprüngliche Standort. Dort, wo sie heute steht, befindet sie sich wohl seit 1450.

Reinhold wird dabei als Kämpfer in Ritterrüstung mit Schwert und in kämpferischer Pose dargestellt. Um seinen Bauch trägt er jedoch auch eine Pilgerschnur und keinen Waffengurt – so vereint das Bildnis sowohl Reinoldus' Rittertum als auch seine Zeit als Bettelmönch.

Reinoldus-Statue war ursprünglich bunt

Ursprünglich war die Skulptur vergoldet und farbig, allerdings ist unbekannt, in welche Farben sie gefasst war. Damals muss der hölzerne Reinoldus eine ganz andere Wirkung gehabt haben als heute. Im Halbdunkel zwischen Kirchenschiff und Chor geht die Figur bisweilen unter.

Ihr gegenüber steht ein ebenso großes Abbild von Karl dem Großen, ungefähr 1470 erstellt. Ausgerechnet Karl und Reinoldus, die einander bekämpften, gelten als Gründer und Beschützer Dortmunds.

Zurück...
 
 

EURE FAVORITEN