Dortmund

So sehen die vernachlässigten Dortmunder Labradore mit den süßen Namen nicht mehr aus

So sehen die Labradore nicht mehr aus.

Die verwahrlosten Labradore aus Mecklenburg werden in Dortmund aufgepäppelt.

Die verwahrlosten Labradore aus Mecklenburg werden in Dortmund aufgepäppelt.

Beschreibung anzeigen
  • Labradore wurden aus illegaler Zuchtanlege gerettet
  • Hunde waren komplett verwahrlost
  • Tierschutzzentrum Dortmund kümmert sich nun

Dortmund. Letzte Woche Samstag sind sechs verwahrloste Labradore von der Retriever-Soko aus einer illegalen Hundezucht befreit worden. Nun sind die Hunde im Dortmunder Tierschutzzentrum. Seitdem werden sie aufgepäppelt und machen sich hervorragend.

Die Hunde Helmut, Günther, Herbert, Helga, Elke und Ilse kamen kotverschmiert und ohne Impfschutz in das Zentrum. Die Sechs seien schüchtern, aber neugeirig. Am Anfang war aber nicht klar, wie die Hunde auf Menschen reagieren, erzählt Peter Hobrecht, Leiter des Tierschutzzentrums. „Wir haben auch Beißkörbe benutzt“, sagt Hobrecht. Gerade bei so verwahrlosten Tieren können selbst erfahrene Tierpfleger die Reaktion von Hunden nicht einschätzen.

Ein Hund hatte sogar eine abgebissene Schwanzspitze

Die Hunde hatten auch Verletzungen. Ein Hund hat beispielsweise eine abgebissene Schwanzspitze: „Wir glauben, dass es in der Zuchtstation einen aggressiven Rüden gab, der die Hunde in die Extremitäten gebissen hat.“

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Diese Labradore wurden vernachlässigt: Jetzt suchen sie in Dortmund ein neues Zuhause

Auf A3 bei Wetter: Unfall mit mehreren Lkw - Gaffer kassieren empfindliche Strafen

• Top-News des Tages:

Säure-Anschlag auf Innogy-Manager soll private Motive haben

Mann (19) aus Essen in Gelsenkirchen mit 95 in der 50er-Zone geblitzt – doch was er dabei tat, besorgt die Polizei

-------------------------------------

Ein weiteres Problem sei die Mangelernährung der Hunde. Die drei Rüden und drei Hündinnen seien für ihr Alter eigentlich zu klein und werden deshalb im Tierheim auch „Hobbits“ genannt.

Labradore seien eigentlich wahre Fressmaschinen. Die Hunde bekamen aber nicht genug zu fressen, also gewöhnten sie sich an, alles zu fressen:„Wenn sie nichts zu fressen bekommen, fangen sie eben an, ihren eigenen Kot zu fressen.“ Das Dortmunder Tierschutzzentrum erzieht die Hunde nun.

Die Hunde müssen alles lernen

Zum einen wird den Hunden beigebracht, nicht ihre eignen Exkremente zu fressen, zum anderen aber auch an der Leine zu gehen oder auch ohne Angst in ein Haus zu laufen. „Die Hunde kennen einfach keine Wohnung. Vor einer Tür legen sie sich einfach auf den Boden und gehen nicht weiter.“ In der Zuchtstation gab es nur einen Auslauf und einen unbeheizten Unterstand.

Ein neues Zuhause ist schon gefunden

Trotzdem seien die Labradore sehr zutraulich. „Das sind typische Labradore. Sie gehen offen auf Menschen zu“, erklärt Hobrecht. Nach der tierärztlichen Untersuchung können die Hunde jetzt vermittelt werden. Es gebe auch schon reichlich Interessenten – und bereits sechs Adoptivfamilien.

 

EURE FAVORITEN