So plant Dortmund für seinen BVB das schwarz-gelbe Party-Wochenende

Steffen Gerber, Stefan Reinke
Der Autokorso des BVB führt am Sonntag, 13. Mai, über den Borsigplatz. Foto: Franz Luthe
Der Autokorso des BVB führt am Sonntag, 13. Mai, über den Borsigplatz. Foto: Franz Luthe
Foto: WR/Franz Luthe
Am Samstag und Sonntag ist ganz Dortmund schwarz und gelb. Die Westfalenhalle bietet Public Viewing, ebenso wie die Schausteller in der City. Auch der Hoeschpark wird miteinbezogen. Am Sonntag startet dann der große Autokorso.

Dortmund. Am Samstag ist es soweit: Mit dem Pokalfinale steigt der Schlusspunkt einer aus Dortmunder Sicht schon jetzt großartigen Saison. In Berlin kann der BVB mit dem Gewinn des Doubles noch einen Glanzpunkt setzen. Doch auch im Falle einer Niederlage gegen den FC Bayern gibt es genügend Gründe, den BVB zu feiern. Die Stadt Dortmund stellte nun ihre Planungen im Einzelnen vor. An verschiedenen Orten im Stadtgebiet sollen die schwarz-gelben Feten steigen.

Sonderzüge nach Berlin

Zum DFB-Pokalendspiel verkehren vier Sonderzüge von Dortmund Hbf nach Berlin und wieder zurück. Die Bundespolizei rechnet mit ca. 4500 bis 5500 Fußballfans, die ab Dortmund Hbf sowohl mit verschiedenen Schnellzügen als auch mit den aufgeführten Sonderzügen nach Berlin reisen. Einsatzkräfte der Bundespolizei werden am 12. Mai 2012, bereits ab 3.30 Uhr im Bahnhof präsent sein und die Abreise der Fans überwachen.

Public Viewing in der Westfalenhalle

Das Pokalendspiel (Anstoß 20 Uhr) wird in Dortmund zum einen in den Westfalenhallen, zum anderen auf drei Plätzen in der Innenstadt und im Hoeschpark zu sehen sein.

Auf dem Gelände der Westfalenhallen wird die Halle 1 mit einer Kapazität von 12.000 Besuchern zur Verfügung stehen. Sie hat sich bereits beim Liga-Finale am 5. Mai 2012 bewährt. Die Türen werden sich um zirka 18 Uhr öffnen. Die gleichzeitig stattfindende Messe „Hund und Heimtier“ sorgt für erschwerte Bedingungen. Der Verband für das Deutsche Hundewesen, Ausrichter der Messe, hat jedoch einen Blitzumbau der Halle ermöglicht. In der Halle 1 stehen auch Sitzplätze zur Verfügung.

Rudelgucken in der City

In der City laden die Schausteller zum „schwarz-gelben Familienfest“ ein. Auf dem Friedensplatz, auf dem Hansaplatz und auf der Fläche nördlich der Reinoldikirche wird es etwa 40 Quadratmeter große Leinwände geben, auf denen das Spiel verfolgt werden kann, dazu die notwendige Versorgung mit Speisen und Getränken sowie ein wenig musikalische Unterhaltung aus der Konserve.

Fußball im Hoeschpark

Im Hoeschpark, nahe des Ortes, an dem Borussias erste Spielstätte, die Weiße Wiese, stand, veranstaltet die Sportwelt Dortmund gGmbH gemeinsam mit der SG Dortmund ein großes Fan-Fest inklusive Live-Übertragung. Los geht es am Samstag um 17 Uhr. Der Eintritt ist kostenlos; Zutritt zum Park nur über den Haupteingang.

Pokalfinale mit Party in Kneipen, auf "Herr Walter" und im FZW

In fast jeder Dortmunder Kneipe dürfte das Pokalfinale über die entsprechenden Bildschirme oder Fernseher flimmern. Die Liste reicht vom Strobels am Stadion über das Kreuzviertel, den Westpark, den Alten Markt bis hin zum Clubschiff "Herr Walter". Im Hafen läuft die Partie auf zwei Großbildleinwänden, anschließend gibt es den Pokaltanz. Einlass ist um 18 Uhr, Die Tanzpart "40 + na und!" für die reifere Generation startet um um 22 Uhr.

Auch in der großen Halle des FZW läuft das Spiel auf einer Riesenleinwand, es soll echte Stadionatmosphäre herrschen. Los geht es um 19.09 Uhr. Das Public Viewing ist kostenfrei, aus organisatorischen Gründen wird aber für die anschließende Party Eintrittsgeld verlangt. Wer im Anschluss aber nicht mehr weiterfeiern möchte, bekommt bis 15 Minuten nach Ende der Live-Übertragung den Partyeintritt am Eingang/Ausgang des FZWs komplett zurück erstattet. Nach dem Pokalfinale geht die Party weiter: Bei „30+ Too Old To Die Young“ gibt es aktuelle Charts, Klassiker und jede Menge BVB-Hymnen. Im Club wird Aktuelles sowie Rock und Alternative aufgelegt, auch die Bar und der Biergarten haben geöffnet.

Glasverbot am Samstag und Sonntag

Die Verantwortlichen von Stadt, BVB und Polizei sind sehr zufrieden mit dem bisherigen Verlauf der Spontanfeiern. Sie seien zwar sehr euphorisch, aber durchweg friedlich und ohne größere Vorfälle verlaufen.

Am Samstag wird ein Glasverbot im Kernbereich der Innenstadt rund um den alten Markt und den Hansaplatz von 18 Uhr bis 1 Uhr morgens gelten. Am Sonntag wird für die Zeit von 16 Uhr bis 24 Uhr neben dem Mitführungsverbot auch ein Verkaufsverbot für Glasflaschen entlang der Korsostrecke und im gesamten Innenstadtbereich verhängt.

Die Gastwirte werden in der Außengastronomie nicht in Gläser ausschenken. An die feiernden Fans wird appelliert, keine Glasflaschen in die Innenstadt mitzubringen. Die Einhaltung dieser dringenden Empfehlung wird an mehreren Stellen in der Innenstadt kontrolliert.

Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienste, BVB und Ordnungsamt bitten nochmals dringend darum, folgende Hinweise zu beachten:

  • Tun Sie nichts Gefährliches und lassen deshalb Glasflaschen zuhause!
  • Unterlassen Sie das Abbrennen von Feuerwerkskörpern. Dadurch gefährden Sie sich und Andere. Zudem machen sich strafbar!
  • Seien Sie aufmerksam und achten auf Gefahrenquellen. Gehen Sie bitte nicht dorthin, wo sich sowieso schon viele Menschen aufhalten!
  • Folgen Sie den Anweisungen von Feuerwehr, Polizei und Sicherheitskräften und schaffen Platz für deren Arbeit!
  • Passen Sie aufeinander auf und helfen sich im Notfall – wenn Selbsthilfe nicht mehr ausreicht, stehen Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei selbstverständlich zur Hilfe bereit!
Mannschaft landet Sonntag gegen 16 Uhr in Dortmund 

Die Mannschaft wird am späten Nachmittag, gegen 16 Uhr, am Airport Dortmund aus Berlin zurück erwartet und sich dort in das Goldene Buch der Stadt Dortmund eintragen. Die Sicherheitsbehörden weisen darauf hin, dass die Mannschaft am Airport für Fans definitiv nicht zu sehen sein wird. Sie raten deshalb dringend davon ab, sich überhaupt dorthin zu begeben. Ihr Rat lautet vielmehr, die Zeit zu nutzen, um sich rechtzeitig einen guten Platz an der Korsostrecke zu sichern. Das Terminal wird am späten Nachmittag nur für Fluggäste und Begleitpersonen geöffnet sein.

Autokorso am Sonntag – die Wahl hat Vorfahrt

Am Sonntag, 13. Mai 2012, hat die Landtagswahl zunächst absoluten Vorrang. Denn käme es zu Behinderungen durch die Titelfeierlichkeiten, könnten leicht Wahlfehler mit erheblichen Folgen entstehen. BVB und Stadt sowie viele weitere Unterstützer rufen deshalb noch einmal auf: „Bitte geht erst wählen und dann feiern.

Der Autokorso wird sich wegen der Wahl erst um 18.09 Uhr, also nach Schließung der Wahllokale, vom Gelände der Westfalenhütte aus in Bewegung setzen. Gegen 19.09 Uhr soll er nach eineinhalb Runden den Borsigplatz passieren und dann über Oesterholzstraße, Weißenburger Straße, Geschwister-Scholl-Straße die Innenstadt ansteuern. Über Ostwall, Südwall, Hoher Wall und Hiltropwall geht es dem Ziel im Bereich des Dortmunder U/ Rheinische Straße entgegen, das nach etwa 4,3 Kilometern und vier Stunden erreicht sein soll. Für den Borsigplatz, das Herz der Fußballhauptstadt Dortmund, gelten am 13. Mai ähnliche Regelungen wie schon 2011: Die Kapazität wird begrenzt, die Auslastung kontrolliert, Entlastungs- und Entfluchtungsflächen werden eingerichtet.

Der Fahrzeug-Konvoi wird wie im vergangenen Jahr wieder aus dem rund zehn Meter langen Meister-Truck, einem Begleitfahrzeug für Medienvertreter und sechs weiteren Fahrzeugen bestehen. Die Spitze wird die Polizei bilden, als „Besenwagen“ fungieren EDG und Tiefbauamt mit ihren Einsatzfahrzeugen.

Der BVB überträgt den Autokorso per Live-Stream auf seiner Internetseite. Auch der WDR ist Sonntag live dabei.

Halteverbot – Stadt schleppt ab

Die Verkehrsüberwachung des Ordnungsamtes bittet alle Autofahrer dringend, die Beschilderung der Halteverbote entlang der Korsostrecke und im näheren Umfeld zu beachten. Andernfalls sind Abschleppmaßnahmen im Interesse der Sicherheit der Korsobesucher unvermeidlich.

Das Städtische Ordnungsamt weist eindringlich auf das absolute Halteverbot hin, das am Sonntag, 13. Mai 2012, mindestens im Zeitraum 8 bis 24 Uhr entlang der Strecke des Autokorsos gilt. Die mobilen Schilder sind bereits aufgestellt.

Obacht in Oesterholzstraße und am Borsigplatz

Die Verkehrsüberwachung wird die Einhaltung des absoluten Halteverbotes bereits ab 8 Uhr in der Frühe im gesamten Bereich des Borsigplatzes und ab 12 Uhr im Bereich des Wallringes kontrollieren. Das Ordnungsamt rät dringend, Fahrzeuge für den Sonntag an einen anderen Ort zu bringen. Dies müsste schon im eigenen Interesse sein, da aufgrund des erwarteten großen Zuschauerzustromes Beschädigungen an den Fahrzeugen nicht ausgeschlossen sind.

Probleme könnte es vor allem im Bereich Oesterholzstraße und Borsigplatz geben, weil dort etwa 350 Parkplätze an anderen Tagen legal genutzt werden können. Die Ordnungshüter wünschen sich dies nicht, sind aber darauf eingerichtet, auch eine größere Anzahl von ordnungswidrig geparkten Fahrzeugen abschleppen zu lassen.

Partys am Sonntag

Das BVB-Wochenende wird parallel zum Autokorso auch in der City und im Hoeschpark weiter gefeiert. In der City öffnen die Schausteller ihre Stände bereits um 12 Uhr und werden später auch den Autokorso auf ihren Leinwänden übertragen. Im Hoeschpark geht die Party ab 16 Uhr weiter. Auch dort wird man den Autokorso verfolgen können.

An Bahnhöfen wird es eng – bis 250.000 Besucher erwartet

Am 13. Mai rechnen die Veranstalter insgesamt mit 200.000 bis 250.000 Besucherinnen und Besuchern. Wer mit der Bahn nach Dortmund anreist, muss mit vollen Zügen und Bahnhöfen rechnen. Das betrifft insbesondere die Fußballfans, die über den Hauptbahnhof anreisen. Aber auch an den Haltepunkten Möllerbrücke und Stadthaus muss mit Behinderungen gerechnet werden.

Die S-Bahn Rhein-Ruhr verstärkt ihr Verkehrsangebot im Großraum Dortmund: Am Samstag von 22 Uhr bis 2 Uhr Sonntagmorgen, Sonntag von 14 Uhr bis 2 Uhr Montagmorgen: Auf den Linien S 1 und S 2 wird der planmäßige Halbstundentakt durch jeweils eine zusätzliche Fahrt pro Stunde ergänzt, und zwar auf der S 1 zwischen Essen, Bochum und Dortmund Hbf über Dortmund Universität, Oespel und Kley auf der S 2 zwischen Dortmund Hbf, Castrop-Rauxel und Herne-Wanne-Eickel über Huckarde und Nette/Oestrich. Die Linie S 4 Unna - DO-Lütgendortmund verkehrt von 12 bis 24 Uhr alle 15 Minuten bis Sonntag 2 Uhr bzw. 3 Uhr am Montag.

Busse und Bahnen in Dortmund auf Verlängerung vorbereitet 

Egal ob Double- oder Meisterfeier: Sowohl zum Endspiel um den DFB-Pokal am Samstag als auch zur großen Feier am Sonntagabend geht der Dortmunder Bus- und Bahnbetrieb in die Verlängerung, damit die BVB-Fans in den darauffolgenden Nächten mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Hause gelangen. Aber auch mit Einschränkungen und notwendigen Regulierungen ist zu rechnen.

Wer sich das DFB-Pokalfinale live in der Innenstadt oder in den Westfalenhallen anschauen will, werde laut DSW 21 problemlos die Orte erreichen, an denen das Spiel öffentlich übertragen wird. Am Samstag fahren wie gewohnt alle Stadtbahnlinien bis gegen 20 Uhr im 10-Minuten-Takt, danach alle 15 Minuten. Um die Platzkapazität zu erhöhen, werden auf den meisten Linien Zwei-Wagen-Züge eingesetzt.

Betriebsschluss gegen 3 bzw. 7 Uhr

Die Stadtbahnlinie U45 (Hauptbahnhof – Westfalenhallen), die ab 22 Uhr gewöhnlich alle 30 Minuten fährt, pendelt wie die U46 (Reinoldikirche – Westfalenhallen) bis weit nach Mitternacht im 15-Minuten-Takt. Aus der Stadtmitte heraus fahren damit zwölf Bahnen pro Stunde in Richtung Westfalenhallen, nach 20 Uhr sind dann stündlich insgesamt acht Züge auf den Linien U45 und U46 unterwegs.

Sämtliche Stadtbahnlinien fahren in der Nacht vom 12. auf den 13. Mai zwei Stunden länger, Betriebsschluss im Schienennetz ist dann zwischen 2 Uhr und 3 Uhr in der Nacht. Auch der NachtExpress fährt wie gewohnt von 0.15 Uhr bis gegen 7 Uhr morgens. Auf allen NachtExpress-Linien ab Reinoldikirche werden ausnahmslos die großen Gelenkbusse eingesetzt.

»Feiertags-Plan« am 13. Mai

Auch am 13. Mai werden auf den Stadtbahnlinien nahezu komplett Zwei-Wagen-Züge eingesetzt. Lediglich auf der U44 (Marten – Westfalenhütte) ist der Einsatz dieser längeren Zugeinheiten nicht möglich. Ergänzend fahren zusätzliche Bahnen zwischen Dorstfeld und Wambel im 15-Minuten-Takt. Der NachtExpress, der in Nächten von Sonntag auf Montag gewöhnlich eine Abfahrt um 0.15 Uhr/0.45 Uhr ab Reinoldikirche hat, wird um zwei Runden verlängert. Die letzten Busse fahren dann um 2.45 Uhr ab Reinoldikirche. Zudem stehen zwei zusätzliche Busse für einen Einsatz nach Bedarf bereit.

Einschränkungen und Regulierungen

Im Vorfeld und während des Autokorsos werden die Buslinien, die in der Innenstadt verkehren, sowie die U44 im Bereich des Borsigplatzes sehr wahrscheinlich nur eingeschränkt fahren können. Die Betriebszentrale von DSW21 werde die Busse und Bahnen kurzfristig umdisponieren, wenn dies erforderlich ist.

Falls die Situation dies erfordert, wird sowohl am Samstag als auch am Sonntag der Zugang zu den Haltestellen Hauptbahnhof (einschließlich der Unterführung Königswall), Kampstraße, Reinoldikirche und Stadtgarten so reguliert, dass nicht mehr Fahrgäste in die Anlagen und zu den Bahnsteigen gelangen, als die nächsten einfahrenden Bahnen befördern können. Am Sonntag erfolgt die Zugangsregulierung zudem an der Haltestelle Westentor.

Ticket erforderlich

Für die Fahrt innerhalb Dortmunds wird ein VRR-Ticket der Preisstufe A2 benötigt. Die Einzelkarte kostet 2,40 Euro für Erwachsene und 1,40 Euro für Kinder unter 15, das GruppenTicket für bis zu fünf Personen 12,60 Euro. Das GruppenTicket gilt am Tag der Entwertung bis Betriebsschluss, im NachtExpress bis 3.00 Uhr am folgenden Morgen.