Sierau wird Polizist für einen Tag

DerWesten

Dortmund. Ullrich Sierau will nach seinem Ausfall gegenüber einer Polizeistreife ein Spätschicht mit den Beamten schieben. An einem Freitag im September oder Oktober soll es so weit sein. Sierau war auf dem Rad beim Telefonieren erwischt worden.

Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau hat sich bei den Polizisten, die ihn am 28. Juni, beim Telefonieren auf dem Fahrrad erwischt hatten, entschuldigt. Sierau hatte mit den Polizisten diskutiert und sich dabei deutlich im Tonfall vergriffen. Nun hat der OB nun angeboten, die Beamten bei einer Spätschicht zu begleiten.

„Verständnis für meine Situation“

Sierau schreibt auf seiner Homepage, er habe sich im Polizeipräsidium persönlich bei den Polizisten entschuldigt. „Es war ein sehr angenehmes Gespräch“, so Sierau. Die Polizisten hätten „durchaus Verständnis für meine Situation gezeigt.“

Da die Polizei den Vorgang als abgeschlossen betrachte und kein Bußgeld gegen Sierau erhoben werde, wolle der SPD-Mann nun mit einer Spende die Verkehrswacht unterstützen.

Zehn goldene Regeln für Radfahrer

Unterdessen gab am Donnerstag die Deutsche Verkehrswacht in Berlin zehn goldene Tipps bzw. Regeln für Radfahrer heraus, damit neben dem Spaß auch die Sicherheit nicht zu kurz kommt. Unter dem Motto „Fahr Rad… aber sicher“ heißt es da:

  • Prüfen Sie die Funktion von Licht und Bremse – möglichst vor jeder Fahrt, denn Verkehrssicherheit fängt beim Fahrrad an.
  • Sehen und gesehen werden ist oberstes Gebot: Schalten Sie Ihr Licht ein, sobald es dämmert.
  • Entscheiden Sie sich immer für helle (besser: reflektierende) Kleidungsstücke.
  • Lenken Sie sicher! Taschen und Gepäck am Lenker beeinträchtigen die Sicherheit.
  • Schützen Sie sich! Tragen Sie immer einen Fahrradhelm.
  • Fahren Sie vorausschauend!
  • Zeigen Sie, wohin Sie fahren – geben Sie Handzeichen.
  • Telefonieren Sie nicht beim Fahren. Es verringert die Handlungsfähigkeit und ist verboten.
  • Achten Sie auf andere Verkehrsteilnehmer!
  • Nutzen Sie Radwege – aber achten Sie an Kreuzungen auf abbiegende Fahrzeuge.

Die Tipps gibt es kostenlos als Broschüre bei der örtlichen Verkehrswacht oder online.