Sierau: Museum Ostwall wird nicht abgerissen

Kehrtwende beim Alten Museum Ostwall: Der Stadtrat hat am Donnerstag die geplante Entscheidung zum Verkauf und Abriss des Gebäudes vertagt. Oberbürgermeister Ullrich Sierau macht den Freunden des Museums Hoffnung, dass das historische Gebäude auch nach der Wahl nicht verkauft wird.

Dortmund. Weitgehend zufrieden konnten die Mitglieder der Bürgerinitiative für den Erhalt des Museums am Ostwall das Rathaus verlassen, die am Donnerstag vor der Ratssitzung gegen den geplanten Verkauf des alten Gebäudes demonstriert hatten.


Eine Entscheidung darüber wurde, wie von Oberbürgermeister Ullrich Sierau (SPD) angeregt, erneut vertagt. Hintergrund ist ein neues Betreiberkonzept für ein Baukunst-Archiv und eine erneute Förderzusage des Landes.


Sierau glaubt nicht an Abriss

"Es gibt heute keinen Beschluss zu Verkauf und Abriss des Museums am Ostwall", hatte Sierau den Demonstranten schon vor dem Rathaus angekündigt. "Und so wie es aussieht, wird es ihn wohl auch nie geben."

Er gehe davon aus, dass das Konzept für ein "Baukunst-Archiv plus x" - also etwa ein Gründerzentrum für Architekten und Ingenieure - verwirklicht werden könne, erklärte der OB. Die Entscheidung liegt dann beim neuen Rat, der am 25. Mai gewählt wird.

Oliver Volmerich