Dortmund

Er vergewaltigte ein Kind: Sexualstraftäter Dortmund schon wieder vor Gericht – wegen eines fürchterlichen Verbrechens

Ein Sexualtäter (51) aus Dortmund muss sich vor Gericht verantworten.  (Symbolbild)
Ein Sexualtäter (51) aus Dortmund muss sich vor Gericht verantworten. (Symbolbild)
Foto: Imago/ Rüdiger Wölk

Dortmund. Ein Sexualstraftäter (51) aus Dortmund steht im Verdacht nach seiner Freilassung im vergangenen Jahr wieder rückfällig geworden zu sein. Jetzt steht er wieder vor dem Dortmunder Gericht - wegen zweifacher Vergewaltigung. Das berichtet die „Bild“.

Prozess in Dortmund: Vorbestrafter Dortmunder wegen Vergewaltigung vor Gericht

Demnach sei er bereits 2005 zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden, weil er die Tochter seiner Freundin missbraucht hatte. Am Anfang sei das Kind erst sechs Jahre alt gewesen, sieben Jahre lang habe er die schrecklichen Taten durchgezogen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Schrecklicher Unfall in Remscheid: Mann stirbt

Totes Mädchen in Sankt Augustin gefunden: DAS steht in der Polizeiakte des Wohnheim-Killers

• Top-News des Tages:

Wegen Hass-Plakaten von BVB-Fans gegen Dietmar Hopp: Hoffenheim-Präsident giftet gegen Borussia-Boss Watzke

Essen: Dachgeschosswohnung brennt lichterloh – Polizei und Feuerwehr im Einsatz, ein Verletzter

-------------------------------------

Angeklagter soll seine Ex-Freundin vergewaltigt haben

Jetzt soll er am 21. Juni seine Ex-Freundin vergewaltigt haben, morgens und auch abends. Am Abend sollen sogar zwei Kinder, ein Mädchen (14) und ein Junge (13) dabei zugesehen haben.

Das 14-jährige Mädchen soll der Angeklagte laut Bild-Zeitung aufgefordert haben, die Frau mit einem Kabel zu schlagen. Später habe er seine Ex damit auch gewürgt. Auch mit einem Besenstiel soll sie geschlagen worden sein. Mit „gefährlichen Gegenständen“ sei sie anschließend missbraucht worden.

Angeklagter Sexualtäter sitzt in Untersuchungshaft

Der Angeklagte wurde festgenommen und sitzt in Untersuchungshaft. Zu den Vorwürfen habe er sich bislang nicht geäußert.

Wenn er verurteilt wird, könne er mit einer Freiheitsstrafe von fünf bis 15 Jahren rechnen, so ein Gerichtssprecher. Die Richter könnten zudem die lebenslange Sicherheitsverwahrung anordnen. (js)

 
 

EURE FAVORITEN