Schalker Freier klagt am schwarz-gelben BVB-Haus in der Meisterstadt Dortmund

Peter Ring, Thilo Kortmann

Dortmund. Der Stolz kennt keine Grenzen mehr: BVB-Häuser, Autos, Busse, Klopp-Tattoos, schwarz-gelb geschmückte Schaufenster und jetzt ein Meister-Boulevard. Seit Mittwoch um 11.09 Uhr hängen zu Ehren des Deutschen Meisters insgesamt 22 schwarz-gelbe Namensschilder entlang des Boulevard Kampstraße. „Anlässlich der 7. Deutschen Meisterschaft machen wir aus dem Boulevard Kampstraße einen Borussen-Boulevard“, erklärte Marion Strukamp, Vorsitzende der Händlergemeinschaft „Boulevard Kampstraße“.

Schwarz-gelb verbindet: Vorgärten in Vororten werden mit BVB-Gartenzwergen verziert – und in der Linienstraße , wo sich die Bordelle aneinanderreihen, erstrahlt gar ein ganzes Haus in den Vereinsfarben. Das gefällt nicht jedem, erzählt Nedo S., Eigentümer des nun schwarz-gelben Hauses Nr. 24: „Ein Freier hat gebrüllt, er sei Schalker, er ginge hier nicht herein.“

BVB-Hymne im Leserladen

Wenn am Freitag die offizielle BVB-Hymne mit der Band „Krypteria“ auf dem Markt ist, können Fans die Single auch in unserem Dortmunder Leserladen am Ostenhellweg 42 - 48 kaufen. Und das für 5,99 Euro. Die deutsch-koreanische Formation „Krypteria“ hat mit der Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp und dem BVB-Jahrhundertchor das Stück aufgenommen. Zur Feier der Spielzeit erhält der Fan beim Kauf der CD nicht nur zwei Borussia-Hymnen, sondern zudem sein persönliches, in die Verpackung eingearbeitetes Stück des Originalrasens aus dem Signal Iduna Park.

Borussia-Party im Landtag und Shirts vom Supermarkt

Die Landtagsabgeordneten Armin Jahl, Gerda Kieninger und Nadja Lüders lassen’s in Düsseldorf krachen: Der BVB ist Meister - „das muss standesgemäß gefeiert werden!“, sagen sie. Die Dortmunder SPD-Landtagsabgeordneten machen Party auf dem „Dortmunder Flur“ in der 6. Etage des Landtags. Die Party steigt am Rande der Plenarsitzung am 18. Mai, ab 19.09 Uhr.

Die Rewe verkauft nicht nur Konsumgüter, sie verkauft auch ihr Image gut: Tausende von schwarz-gelb gekleideten Fans sollen dem BVB zujubeln, darunter 4000, die ihre Meisterfeier-Shirts vom BVB-Partner Rewe Dortmund erhalten. Die Besucher des Rewe-Familienblocks bekommen vor Beginn des Spiels gegen Frankfurt ihr Fan-Outfit mit der Beschriftung „Meister - Wir danken dem BVB für eine tolle Saison“. BVB-Legende Norbert Dickel präsentierte die Shirts vorab beim Fotoshooting.

Gigantisches Dede-Bild und Meister-Gottesdienst

Mittwochnachmittag übergab die Fanabteilung der Südtribüne ein gigantisches Dede-Bild. Zu sehen am Aufgang zu Block 82/83 montiert.

Zum Meisterschafts-Gottesdienst lädt die Dreifaltigkeitskirche auch für den 17. Mai (18 Uhr) ein. Alle BVB-Fans können mit Schals und Trikots in die Kirche kommen. Mit Liedern und Gebeten möchten die Veranstalter Danke sagen für die Saison. Die Predigt hält der Studentenpfarrer der Katholischen Hochschulgemeinde Dortmund, Peter Jochem. Highlight des Gottesdienstes ist der Auftritt von Paul Tiegel, der das Lied „Im Jahre 1909“ aus der BVB-Revue singen wird. Schon morgens um 8.30 Uhr gibt es ein schwarz-gelbes Frühstück.

„Six Packs Later“, das sind der Textdichter und Sänger Horst Gorlt (53) und der Musikproduzent Michael Kaufmann (49). Sie sind ins Tonstudio gegangen, um einen Gassenhauer zu produzieren. Titel: „Schon zum siebten Mal“. Ursprünglich als Gag gedacht, wurde der Song mit einem humorvollen Video bei YouTube eingestellt. Ergebnis: „Das Video wurde geklickt als wär’s ein Ballerspiel.“ Den Song gibt’s ab Donnerstag als Download bei Amazon.

Borussen-Boulevard

Anlässlich der deutschen Meisterschaft wurde aus dem Boulevard Kampstraße einen Borussen-Boulevard. Willy Brandt sprach vom blauen Himmel, aber nicht vom schwarz-gelben Boulevard. Doch genau unter dem blau-weißen Willy-Brandt-Schild auf dem gleichnamigen Platz hängt jetzt in Schwarz-Gelb Jürgen Klopp. Wenn eine Stadt im Meister-Fieber ist, dann haben frühere Bundeskanzler nichts mehr zu sagen.

Für Marion Strukamp, Vorsitzende der Händlergemeinschaft „Boulevard Kampstraße“, ist der Borussen-Boulevard die vielleicht ungewöhnlichste und größte Gratulationsaktion dieser Tage. Wie es sich für Helden gehöre, erhalte jeder Spieler sein ganz eigenes Stück auf dem neuen Borussen-Boulevard. Fans und Besucher der Stadt können vorerst bis zum 19. Mai auf den Teilabschnitten wie „Neven-Subotic-Boulevard“ oder „Kevin-Großkreutz-Boulevard“ in wahrer Meister-Atmosphäre einkaufen und ausgelassen feiern. Und das spätesten am Samstag und Sonntag, wenn der BVB-Ausnahmezustand beginnt.