Sanierung auf Envio-Gelände in Dortmund läuft an

Oliver Volmerich
Die Sanierung beginnt: Das PCB-verseuchte Gelände der Firma Envio am Dortmunder Hafen wird saniert.
Die Sanierung beginnt: Das PCB-verseuchte Gelände der Firma Envio am Dortmunder Hafen wird saniert.
Foto: Dieter Menne
Der Anfang ist gemacht: Auf dem Gelände des Skandal-Firma Envio haben in dieser Woche vorbereitende Arbeiten für die Entsorgung von PCB-verseuchtem Material und die Sanierung des Geländes begonnen. Ziel ist, bis Ende 2015 das Areal PCB-frei zu machen.

Dortmund. Die Reinigung und Sanierung des Envio-Geländes in Dortmund hat in dieser Woche begonnen. Ziel ist es, das PCB-versuchte Areal bis Ende 2015 von dem Giftstoff zu befreien.

Am Anfang soll zunächst 485 Tonnen Material aus den Envio-Hallen geräumt werden, das noch verwertet werden kann. Auftraggeber ist in diesem Fall der Insolvenzverwalter für die Envio Recycling GmbH. Er will Materialreste noch zu Geld machen, um Gläubiger-Ansprüche befriedigen zu können.

Schleuse wird luftdicht abgeschlossen

Bevor das Material entsorgt wird, müssen erst einmal zahlreiche Sicherheitseinrichtungen geschaffen werden. Mit Gerüsten wird so vor der Halle 55 auf dem Envio-Gelände eine Schleuse aufgebaut, die später luftdicht abgeschlossen sein soll.