Runder Tisch für Kronenbrauerei-Aktivisten

Einsatz für die Kreativen: Prof. Dr. Dieter Gorny Ruhr.2010 , Ralf Ebert (STADTart), Bernd Fesel (ecce). Foto: Knut Vahlensieck
Einsatz für die Kreativen: Prof. Dr. Dieter Gorny Ruhr.2010 , Ralf Ebert (STADTart), Bernd Fesel (ecce). Foto: Knut Vahlensieck
Foto: Knut Vahlensieck

Dortmund.. Kreativität ist ein Wirtschaftsfaktor und Motor für Veränderungen in einer Stadt: 13 600 Menschen arbeiten im Kreativsektor in Dortmund und erzielen nach Angaben der Stadt 800 Millionen Euro Umsatz im Jahr. Sie zu unterstützen, ist Ziel des Europäischen Zentrums für Kreativwirtschaft (ecce) unter Professor Dieter Gorny, das im Oktober in das Kreativquartier U zieht. Ersten konkreten Nutzen könnten die Kronenbrauerei-Aktivisten daraus ziehen.

450 000 Euro lässt sich die Stadt dem Ausbau kosten - und verspricht sich von „ecce“ als Laboratorium eine weitere Internationalisierung und Vernetzung der Kreativwirtschaftsszene, so Kulturdezernent Jörg Stüdemann. „Wir müssen darüber reden, wie wir es schaffen, dass die Leute bleiben“, sagt Gorny.

Konkretes Beispiel könnten die Kronenbrauerei-Aktivisten sein, die ein Zentrum für eine neue Generation der Subkultur fordern. In den nächsten zwei Wochen will „ecce“ einen RoundTable organisieren, an dem Vertreter aus Politik und Immobilienwirtschaft sowie die Kreativen selbst sitzen sollen, um über geeignete Leerstände zu sprechen. „Es hat sich gezeigt, dass ein neutraler Moderator wichtig ist“, sagt Bernd Fesel, stellvertretender Direktor von „ecce“. Das Zentrum soll zwischen den Zielen und Interessen der Parteien moderieren und eine Lösung finden, an deren Ende möglichst eine Raumnutzung für die Kreativen steht. „Dafür braucht es einen langen Atem“ erklärt Fesel, das „ecce“ sich auch längerfristig für die Verwirklichung einsetze.

Aktivisten sind gesprächsbereit

Die Aktivisten selbst zeigen sich gesprächsbereit: „Wenn ganz konkret und ergebnisbezogen gearbeitet wird, sind solche Gesprächsrunden ein gutes Instrument“, findet Svenja Noltemeyer (Grüne). Tino Buchholz ist zwar ebenso offen, aber skeptischer: „Wir probieren das jetzt. Aber die Erfahrungswerte sind, dass man es oft mit zu formalisierten Strukturen zu tun hat.“ Die Kreativen interessieren sich jenseits der Kronenbrauerei konkret für ein Gebäude in zweiter Reihe am Hafen.

Auch die CDU mischt sich mit einer Presseerklärung in die Diskussion ein: Im Kulturausschuss am 21. September wollen sie von der Stadtverwaltung wissen, ob es städtische Immobilien gibt, die sich für eine Zwischennutzung eignen. Das „Theater Lebendich“ könne zudem aus dem Topf der Jugend-Projektförderung unterstützt werden.

 
 

EURE FAVORITEN

So schützt du deinen Hund vor der Sommerhitze

Heiße Sommer-Temperaturen sind für deinen Hund gefährlich. Deshalb solltest du diese Regeln beachten.
Di, 03.07.2018, 18.50 Uhr

Heiße Sommer-Temperaturen sind für deinen Hund gefährlich. Deshalb solltest du diese Regeln beachten.

Beschreibung anzeigen