Dortmund

„Skrupelloser Missbrauch“ - Harte Worte gegen Neonazis nach Besetzung der Reinoldikirche

Foto: Werner / Videonews24.de
  • Dortmunder Kirchenkreis verurteilt Neonazi-Aktion in der Reinoldikirche
  • Kirchen der Stadt sollen offen bleiben
  • Festgenommene Rechtsextremisten sind wieder auf freiem Fuß

Dortmund. Nach der Besetzung der Reinoldikirche in der Dortmunder Innenstadt am Freitagabend hat sich der evangelische Kirchenkreis sehr deutlich gegen rechte Propaganda ausgesprochen.

Superintendent Ulf Schlüter sagte am Samstag: „Die Aktion belegt einmal mehr, dass den Rechtsextremisten nichts heilig ist - eine Kirche so wenig wie das friedliche Zusammenleben der Menschen in der Stadt.“

„Skrupelloser Missbrauch des Kirchengebäudes und eine tiefe Respektlosigkeit“

Er verurteilte die Besetzung als „einen skrupellosen Missbrauch des Kirchengebäudes und eine tiefe Respektlosigkeit“.

„Nationalismus, Rassismus und Antisemitismus haben keinerlei Raum bei uns“, so Schlüter weiter.

Die evangelische Kirche in Dortmund werde weiterhin am Dialog mit Menschen anderer Religionen und Kulturen festhalten.

Kirchen bleiben geöffnet

Zudem blieben die Stadtkirchen weiterhin täglich für die Bevölkerung offen: „Alle Menschen, die in friedlicher Absicht kommen, sind uns jederzeit willkommen.“

Schon während die Neonazi-Aktion am Freitag lief, entschied sich Pfarrerin Susanne Karmeier, den Rechten etwas entgegenzusetzen: Sie ließ die Kirchenglocken im Turm läuten, um die Hetz-Parolen zu übertönen.

„Ich wusste nicht, wie ich das sonst stoppen sollte“, so Karmeier im Gespräch mit DER WESTEN. „Politische Propaganda hat hier einfach keinen Platz.“

Transparente und Pyros

Offenbar war die Besetzung der Kirche eine Aktion der rechtsextremen Partei „Die Rechte“.

Gegen 18.40 Uhr hatten die Rechten sich in der Kirche verbarrikadiert und ein Transparent mit fremdenfeindlicher Aufschrift an die Brüstung gehängt. Sie zündeten außerdem Pyros, wie die Polizei Dortmund berichtet.

Nahe der Kirche gingen weitere Rechtsextremisten umher und verteilten Flugblätter an Passanten und Weihnachtsmarktbesucher. Das wurde von Polizeibeamten gestoppt.

Rechtsextremisten sind wieder auf freiem Fuß

Polizei und Feuerwehr sperrten den Bereich um die Kirche ab. Dann öffneten sie die Tür der Kirche gewaltsam.

Die Beamten nahmen acht Neonazis aus Dortmund, Chemnitz, Wuppertal und Düsseldorf fest. Inzwischen sind die Rechtsextremisten wieder auf freiem Fuß. Haftbefehle seien nicht beantragt worden, teilte ein Polizeisprecher am Samstag mit.

(lin/pen/epd)

Mehr zum Thema:

So wehrte sich eine Dortmunder Pfarrerin gegen die rechten Parolen der Neonazis in der Reinoldikirche

Neonazis besetzen Reinoldikirche: Polizei nimmt wohl auch Dortmunds Ex-Feuerwehrchef fest

Neonazis besetzen Reinoldikirche in der Dortmunder City und zünden Pyros auf dem Kirchturm

 
 

EURE FAVORITEN