Räuber überfallen Geldtransport mit Panzerfaust und Gewehren

Jennifer Kotte
Beim Überfall auf diesen Geldtransporter in Dortmund sollen auch Schüsse gefallen sein.
Beim Überfall auf diesen Geldtransporter in Dortmund sollen auch Schüsse gefallen sein.
Foto: IDA News
  • Mehrere Männer haben in Dortmund einen Geldtransport überfallen
  • Die Täter sollen mit einer Panzerfaust gedroht und geschossen haben
  • Verletzt wurde niemand

Dortmund. Mit mehreren Schnellfeuergewehren und einer Panzerfaust haben mehrere Männer am Samstagabend gegen 18.52 Uhr einen Geldtransporter im Dortmunder Stadtteil Bodelschwingh überfallen.

Beim Raub sollen auch Schüsse gefallen sein

Auf der Richterstraße haben die unbekannten Täter Fahrer und Sicherheitspersonal des Geldtransporters mit den Waffen bedroht. Die Täter öffneten den Geldtransporter von außen mit Werkzeugen. Sie schossen auf das Fahrzeug, so die Polizei. Verletzt wurde niemand.

Mit einem silbernen Van und einem weiteren Auto mit Essener Kennzeichen sind die bewaffneten Täter nach dem Überfall geflüchtet. Beamte konnten die beiden Fluchtfahrzeuge kurz darauf an der Brietenstraße sicherstellen. Zur Beute der Täter wollte die Polizei keine Angaben machen.

"Es handelt sich offenbar nicht um Gelegenheitstäter", erklärte die Polizei. Darauf deute allein schon die Art der verwendeten Waffen hin. Nähere Angaben zum Ablauf des Überfalls gab es mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht.

Erst Anfang der Woche hatten vier bewaffnete Räuber in Berlin einen geparkten Geldtransporter überfallen. Wie die Polizei mitteilte, schubsten zwei Täter am Montagabend einen Sicherheitsmann beim Öffnen der Schiebetür in den Transporter. Das Quartett raubte mehrere Geldbeutel und flüchtete. Auch von ihnen fehlte jede Spur. Ende November war ein anderer Überfall auf einen Geldtransporter in Berlin gescheitert. (mit dpa)