Radschnellweg Ruhr soll 180 Millionen Euro kosten

Der Radschnellweg Ruhr ist machbar - zu diesem Ergebnis kommt eine vom Bund finanzierte Machbarkeitsstudie, die an diesem Freitag in Essen vorgestellt wurde. Über 180 Millionen Euro soll die knapp 100 Kilometer lange Strecke quer durch das Ruhrgebiet kosten. Besonders in Dortmund ist die Streckenführung umstritten.

Dortmund/essen. Die Studie wurde vomRegionalverband Ruhr (RVR) in Auftrag gegeben. Die schnelle Radverbindung soll über knapp 100 Kilometer von Duisburg bis Hamm quer durchs Ruhrgebiet führen. Die Kosten werden mit 183,7 Millionen Euro beziffert.

Während die Strecke im Westen zum großen Teil über ausgediente Bahnstrecken geführt werden kann, wird es im Osten - vor allem im Stadtgebiet Dortmund -komplizierter und teurer. Hier hatte es schon im Vorfeld der Studie politischen Streit über Kosten und Nutzen des Radschnellwegs gegeben.

Hier soll der Radschnellweg durch Dortmund führen: