Dortmund

Porsche-Fahrer aus Dortmund verursacht auf Sylt irren Unfall

Der Porsche-Fahrer aus Dortmund bretterte über den Autozug auf Sylt.
Der Porsche-Fahrer aus Dortmund bretterte über den Autozug auf Sylt.
Foto: Bundespolizeiinspektion Flensburg

Dortmund. Wie ist er denn da hingekommen?

Ein Porsche-Fahrer aus Dortmund hat auf der Insel Sylt am Donnerstag offensichtlich Gas und Bremse vertauscht. Der 80-Jährige wollte mit seinem Luxus-Schlitten in Westerland auf einen Autozug auffahren. Doch statt rechtzeitig anzuhalten, preschte der Dortmunder über das untere Deck des Doppelstock-Autozuges.

Erst an einem Kastenwagen endete seine Fahrt.

------------------------------------

• Mehr Dortmund-Themen:

Dortmunder Kette Intersport Voswinkel droht Pleite – weil sich dieser Konkurrent breit macht

Frau twittert Foto über Ruhrpottstadt und das Netz flippt aus vor Lache

• Top-News des Tages:

Kleines Kind (3) isst ein Schoko-Osterei – dann wird es von zwei Frauen rassistisch angepöbelt

Frau wird vor Nachtklub angegriffen: Unglaublich, wer ihr zur Hilfe eilt

-------------------------------------

Sylt: Porsche-Fahrer aus Dortmund brettert über Autozug

Der Unfallfahrer und seine ebenfalls im Auto sitzende Tochter wurden in ein Krankenhaus gebracht. Sie trugen leichte Verletzungen davon. Die Insassen des Kastenwagens blieben unverletzt.

Der Autozugverkehr musste für zwei Stunden unterbrochen werden. In der Zeit konnte der Porsche auf den Flachwagen gezogen und gesichert werden. An einer Rampe konnte das Auto schließlich geborgen werden.

+++ Hund stirbt qualvoll in überhitztem Auto – Zettel des Besitzers aus Hattingen macht völlig fassungslos +++

Einsatzkräfte machen krasse Entdeckung bei Unfall auf A1

Welche Kräfte beim Autofahren wirken können, zeigte am Mittwoch ebenfalls ein Unfall auf der A1 bei Hagen. Dort waren zwar mehrere Fahrzeuge und somit auch Personen beteiligt, dennoch machten die Einsatzkräfte dort eine irre Entdeckung.

Ein Handy war durch die Wucht der Kollision in die Beifahrertür geknallt - und stecken geblieben. Glücklicherweise wurde niemand ernsthaft verletzt (>>> mehr dazu liest du hier). (mb)

 
 

EURE FAVORITEN