Polizisten bepöbelt - 1200 Euro Strafe

Foto: dapd
Ein BVB-Fan, der in der Nacht zum 1. Mai 2011 nach dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft einige Polizisten mit den Worten „Na, ihr Schweinehunde begrüßt hatte“, muss wegen Beleidigung jetzt 1200 Euro Geldstrafe zahlen. So lautete ein Urteil im Amtsgericht.

Dortmund.. Es gibt gewisse Bezeichnungen aus dem Tierreich, mit denen man niemanden begrüßen sollte. Vor allem keine Polizisten – es wird sonst teuer. Diese Erfahrung machte gestern ein BVB-Fan im Amtsgericht. Mit den Worten „Na, ihr Schweinehunde“ schlenderte er am späten Abend des 1. Mai 2011 auf der Hansastraße auf einen Polizeibulli zu. Wegen Beleidigung muss der Borussenanhänger jetzt 1200 Euro Geldstrafe zahlen.

So lautete gestern das Urteil im Amtsgericht. Zwar hatte der Angeklagte die Vorwürfe vehement abgestritten, und angeblich hege er auch keinen Groll gegen Polizisten. Wie dem auch sei: An jenem Tag war überall in der Stadt Polizei stationiert. Borussia wurde Deutscher Meister, und auch wenn die Fans im Großen und Ganzen fröhlich und friedlich feierten, wie es im Polizeibericht stand: Nach dem Motto „Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste“ wurden in der ganzen City Vorkehrungen getroffen.

Polizisten bestätigten Anklage

Ohne jegliche Aggression, eher unauffällig und freundlich, sei der BVB-Fan auf ihren Bulli zugeschlendert, so hatten die Polizisten in ihrer Zeugenvernehmung erklärt. Da sie in Aachen arbeiten, wurden sie dort zu den Vorfällen befragt.

Freundlich auf die Beamten zugeschlendert

Völlig unvermittelt habe der Mann sie an jenem Abend angesprochen. „Er kam einfach auf uns zu, ganz normal, und sagte plötzlich: Na, ihr Schweinehunde“, so die Aussage der Polizisten, die wegen der weiten Anfahrt nicht als Zeugen geladen wurden. Was dem Angeklagten zugute kam, ansonsten hätte der Borussenfan nämlich für ihre Auslagen wie beispielsweise Fahrtkosten aufkommen müssen.

„Die sprangen aus dem Bulli“

„Die haben da wohl was falsch verstanden“, sagte der BVB-Anhänger gestern empört. Er wisse nur noch, dass die Beamten plötzlich wie von der Tarantel gestochen auf ihn zugestürmt seien und ihn auf die Motorhaube gedrückt hätten. „Dass ich später vielleicht etwas gesagt habe, dafür kann ich nicht garantieren.“

Darauf Amtsrichter Dr. Reiner Kollenberg trocken: „Sicher, die springen nach einem harten Arbeitstag auch ganz ohne Grund aus dem Bulli heraus und halten Sie fest. Aus lauter Langeweile, weil die sonst nichts zu tun haben.“ Als der Fan zum Schluss noch meinte: „Das habe ich ganz bestimmt nicht gesagt, sowas tut man doch nicht, Polizisten als Schweinehunde zu bezeichnen“, stimmte ihm der Richter zu: „Ja, da haben Sie völlig Recht.“

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel