Polizei und Security sichern Dortmunder Ratssitzung ab

Polizei sichert das Dortmunder Rathaus ab.
Polizei sichert das Dortmunder Rathaus ab.
Foto: Peter Bandermann
Politik unter Polizeischutz: Bei der ersten Sitzung des neu gewählten Dortmunder Stadtrats sichert ein massives Polizeiaufgebot das Dortmunder Rathaus ab. Zuvor hatten Hunderte Demonstranten auf dem Friedensplatz gegen Rechts demonstriert.

Dortmund.. Bei der ersten Ratssitzung nach der Wahl war das Dortmunder Rathaus umringt von Polizisten. Dutzende Mannschaftswagen standen in den Straßen rund um den Friedensplatz — eine Hundertschaft der Polizei sicherte das Gebäude ab. Durch die Sperren kam man nur mit Einladung.

Mit dabei war auch Siegfried Borchardt, genannt "SS Siggi" — der neue Ratsherr der Partei "Die Rechte", der mit einem Trupp stadtbekannter Neonazis die Wahlparty stürmen wollte. Bei dem Vorfall am 25. Mai hatte es zehn Verletzte gegeben.

Als Borchardt gegen 14.30 Uhr das Rathaus betrat, war er umringt von Journalisten. Ein Dutzend Rechtsextreme war mit ihm in den angrenzenden Stadtgarten gekommen. Sie mussten bei der Sitzung aber draußen bleiben. Kollege Kristian Frigelij von der Tageszeitung "Die Welt" zeigt auf seinem Twitterprofil @Kri_Fri, wie Borchardt umringt von seinen Leuten vom ZDF interviewt wird.

Schon Stunden vor Sitzungsbeginn war die Polizeipräsenz enorm. Aber nicht nur schwer uniformierte Beamte der Hundertschaft sicherten das Rathaus ab: Auch dutzende Mitarbeiter eines privaten Sicherheitsdienstes waren vor Ort. Die Großbildleinwand, die während der WM direkt vor dem Rathaus aufgebaut ist, machte die Szenerie noch unübersichtlicher.

Mehrere Hundert Demonstranten hatten vor der Sitzung gegen Rechts protestiert. Auf dem Friedensplatz hielten sie gelbe Schilder mit der Aufschrift "Dortmund hat keinen Platz für Rechtsextremismus" hoch. Das hat auch @stadtdortmund in einem Twitter-Beitrag festgehalten.

Auf der Sitzung selbst stand erstmal die Sitzordnung auf der Tagesordnung. Wenig überraschend: Keine der Parteien wollte neben Borchardt sitzen. Borchardt und sein NPD-Kollege Thieme aber schienen sich gut zu verstehen — sie plauderten angeregt.

Schon nach weniger als einer Stunde war die konstituierende Sitzung des Dortmunder Stadtrats vorbei. Auf der Tagesordnung standen neben der Sitzordnung nur Formalia wie die Verpflichtung der Ratsmitglieder aufs Grundgesetz und die Wahl der OB-Stellvertreter. Hier noch ein sehr empfehlenswertes filmisches Kurzportrait über Siegfried Borchardt alias "SS Siggi", gedreht von den Kollegen von SpiegelTV.

 
 

EURE FAVORITEN