Anzeige
Dortmund

Polizisten stoppen Fahrer unter Drogen – was sie dann erleben, macht sie fassungslos

Sowas erlebt die Polizei nicht jeden Tag: Bei einer Verkehrskontrolle haben sich zwei Fahrer unglaublich benommen.
Foto: dpa (Symbolbild)
  • Fahrer wird bei Dortmund von der Polizei gestoppt
  • Er steht unter Drogeneinfluss
  • Was er dann macht, lässt die Beamten fassungslos zurück
Anzeige

Dortmund. Auch für Polizisten scheint es Tage zu geben, die mit einem Kopfschütteln enden. Am Montag erlebten Beamte der Autobahnpolizei einen solchen Tag: Es gab massive Verständnisprobleme mit Fahrern, die sie bei einer Verkehrskontrolle aus dem Straßenverkehr ziehen mussten.

Um kurz nach 12 Uhr hielten die Zivilpolizisten an der Raststätte bei Rhynern-Nord bei Dortmund (A 2 in Fahrtrichtung Oberhausen) einen Chevrolet aus dem Landkreis Nordwestmecklenburg an.

39-Jähriger fuhr unter Drogeneinfluss

Bei der Kontrolle des 39-jährigen Fahrers räumte er schnell ein, am Wochenende Drogen konsumiert zu haben. Ein freiwilliger Drogenvortest bestätigte die Angaben. Dort war zu sehen, dass der Mann Amphetamine und THC konsumiert hatte.

Daraufhin nahmen die Polizeibeamten den Mann aus Glasin mit zur Wache. Dort wurde ihm vom Arzt Blut abgenommen und die Weiterfahrt bis zum vollständigen Abbau der Amphetamine untersagt.

Hier hätte die Geschichte enden können. Doch das tat sie nicht.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Junge (†11) aus Neuss unter Dusche verbrüht und getötet – diese Strafe hat sein Onkel für die grausame Tat bekommen

Nations League: Holland verliert gegen Frankreich – doch alle reden nur über diesen peinlichen Fehler

• Top-News des Tages:

Daniel Küblböck vermisst: Moderator Carsten Spengemann glaubt nicht, dass er gesprungen ist – und hat eine andere Theorie

Vanessa Mai zieht bei YouTube blank – und verrät auch noch, wie sie wirklich heißt

-------------------------------------

Polizei von Fahrerwechsel mehr als irritiert

Um 14.45 Uhr kontrollierte ein anderes Team der Autobahnpolizei ein Auto auf dem Gelände der Rast- und Tankanlage Lichtendorf -Nord: Schon wieder: Ein Chevrolet aus dem Landkreis Nordwestmecklenburg.

Doch nicht nur das Polizei-Personal war ein anderes: Auch der Fahrer des Chevrolets hatte gewechselt. Diesmal saß hinter dem Lenkrad ein 40-jähriger Mann aus Bastorf.

Positiv bewertet die Polizei an dieser Stelle zumindest, dass der ursprüngliche Fahrer nicht unter Drogeneinfluss weitergefahren war.

Doch etwas weniger durchdacht war wohl die Entscheidung, seinen Beifahrer zum Fahrer umzufunktionieren: Denn auch der 40-jährige Bastorfer konnte Anzeichen von Drogenkonsum nicht leugnen.

Beifahrer als Fahrer umfunktioniert: Doch auch er steht unter Drogeneinfluss

Ein freiwillig durchgeführter Vortest bestätigte den Verdacht der Polizisten. Der Mann reagierte positiv auf Amphetamin und Kokain. Also musste auch der Bastorfer zur Blutabnahme und durfte nicht mehr weiterfahren.

Noch während die Polizei am Kontrollort war, versuchte einer der beiden, das Auto umzuparken. Schließlich führte nur die Sicherstellung der Autoschlüssel dazu, dass sich erst einmal keiner der beiden hinter das Lenkrad setzte.

Jetzt wird gegen beide Männer wegen Fahrens unter Betäubungsmitteleinfluss ermittelt. (mj)

Anzeige
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.