Polizei durchsucht Haus der Neonazis in Dortmund

Andreas Winkelsträter
Polizeiaktion am Abend des 28.03.2012 gegen Neo-Nazis in Dortmund: mit zahlreichen Kräften durchsuchten Beamte die Räumlichkeiten des Hauses Rheinische Straße 135 und sicherten Beweise.
Polizeiaktion am Abend des 28.03.2012 gegen Neo-Nazis in Dortmund: mit zahlreichen Kräften durchsuchten Beamte die Räumlichkeiten des Hauses Rheinische Straße 135 und sicherten Beweise.
Foto: WAZ FotoPool

Dortmund. Unmittelbar vor dem für Samstag geplanten Aufmarsch Rechtsradikaler in Dortmund hat die Polizei gestern Abend ein Zeichen gegen die Szene der Neonazis gesetzt.

Kurz nach 20 Uhr jagte eine Einsatzhundertschaft zur Rheinischen Straße 135 und stürmte das Haus, das der rechten Szene als Versammlungsort dient. Ohne Problem drangen die Beamten ein, kontrollierten Räume und die Personalien der rund 50 Anwesenden. Der Bereich an der Rheinischen Straße wurde großräumig abgesperrt.

Hintergrund der Aktion waren Ereignisse in der Nacht auf Mittwoch. Da hatten Polizeibeamte im Bereich Adler- und Lange Straße drei Männer der rechten Szene kontrolliert. Sie hatten dort Plakate geklebt, mit denen für das Objekt an der Rheinischen Straße geworben wurde. Das Trio fiel den Beamten später an der Rheinischen Straße erneut auf, wieder Plakate klebend.

Um Beweismaterial zu sichern, erwirkte die Polizei einen Durchsuchungsbeschluss für die Rheinische Straße. Zudem wurde vermutet, dass die drei Männer sich dort aufhalten, was sich gestern bestätigte. Die Polizei stellte Pfefferspray und Materialien zum Plakatekleben sicher. Durchsucht wurden auch die Wohnungen der drei Plakatkleber in Dorstfeld.