Dortmund

Unfassbar verantwortungslos: Du wirst nicht glauben, wie schnell ein 20-Jähriger auf der B54 unterwegs war

In Dortmund musste die Polizei bei einigen Verkehrsteilnehmern krass durchgreifen.
In Dortmund musste die Polizei bei einigen Verkehrsteilnehmern krass durchgreifen.
Foto: Imago

Dortmund. In der Nacht zum Samstag hat die Dortmunder Polizei bei einer Routine-Verkehrskontrolle über mehrere Autofahrer ein Fahrverbot verhängt.

Insgesamt überprüfte die Polizei 146 Menschen und 116 Autos. Im Fokus der Kontrolle: Raser und illegales Tuning.

Ein 20-Jähriger fiel bei der Kontrolle besonders auf.

Zehn Autofahrer über 130 Stundenkilometer zu schnell

Teilweise waren die Fahrer ganze 130 Stundenkilometer zu schnell: Zehn Autofahrer müssen nach der Kontrolle der Dortmunder Polizei mit Fahrverboten rechnen.

Ein 20-Jähriger war in der Nacht auf Samstag mit Tempo 230 bei erlaubten 100 Stundenkilometern auf der B54 in Dortmund unterwegs, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Versuchter Mord: Jugendlicher (17) attackiert Stiefvater mit einem Messer – dann flüchtet er

Schrecklicher Unfall: Mädchen stürzt beim Spielen durch Glaskuppel – und fällt sechs Meter in die Tiefe

• Top-News des Tages:

Vor Turbinenhalle in Oberhausen: Streit eskaliert – Beteiligter zückt Messer

So lief die „Sportstudio“-Premiere von Dunja Hayali

-------------------------------------

21-Jähriger fährt in 50er-Zone 135 Stundenkilometer

Außerdem sei ein 19 Jahre alter Motorradfahrer mit 135 Stundenkilometern in einer 50er-Zone aufgegriffen worden. In einer anderen 50er-Zone brachte es ein 21-jähriger Dortmunder auf Tempo 105 und ignorierte dabei auch noch eine rote Ampel.

Polizei Dortmund: Extreme Bilanz zeigt die Folgen

Laut der Polizei waren in der Nacht auf Samstag im Dortmunder Stadtgebiet sogar 85 Autofahrer zu schnell auf der Straße unterwegs.

Das sieht man auch an der Bilanz: 14 Anzeigen, 71 Verwarnungsgelder und zehn Fahrverbote verhängte die Polizei am Wochenende.

Außerdem entdeckten die Beamten bei zwölf Autos technische Mängel, vier Autos durften nicht mehr weiterfahren. (mj)

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen