Dortmund

„Diese Ignoranz und Dämlichkeit ist durch nichts zu überbieten!“ – so scharf verurteilen unsere Leser das Pausenbrot-Verbot in Dortmund

Das Pausenbrot-Verbot aus Dortmund kommt bei vielen DER WESTEN-Lesern ganz und gar nicht gut an. (Symbolbild)
Das Pausenbrot-Verbot aus Dortmund kommt bei vielen DER WESTEN-Lesern ganz und gar nicht gut an. (Symbolbild)
Foto: imago/ f8 das Bild
  • Drei Kindergärten in Dortmund verhängen Pausenbrot-Verbot
  • Hygiene-Vorschriften sind der Grund
  • Unverständnis bei DER WESTEN-Lesern

Dortmund. Ab dem 1. August können Kinder in drei Kindergärten der Evangelischen Kirchengemeinde Südwest in Dortmund kein Pausenbrot mehr von zu Hause mitbringen. Ein Missverständnis bei dem kirchlichen Träger sorgte dafür, dass in Zukunft nur noch ein gemeinsames Frühstück und warmes Mittagessen für 60 Euro angeboten wird.

Nach den Hygiene-Vorschriften des Dortmunder Veterinäramts dürften die Kinder weiterhin Pausenbrote mitbringen, diese jedoch nicht beim gemeinsamen Frühstück mit anderen teilen. Bei einer Schulung wurde die Vorgabe falsch verstanden und irrtümlicherweise wird den Kindern nun verboten, Verpflegung mitzubringen.

Die Nachricht sorgte bei DER WESTEN-Lesern für Aufregung und Unverständnis.

Pausenbrot-Verbot stößt auf Unverständnis

Kein Butterbrot mehr für die Kleinen? Das können vor allem viele Facebook-Kommentatoren nicht im Geringsten nachvollziehen: Ein Reizthema ist dabei auch die Vollverpflegung für 60 Euro, die die Eltern stattdessen in Anspruch nehmen müssen.

Gerade in Bezug auf ihre eigene Zeit im Kindergarten, sehen viele Leser kein Problem mit eigens mitgebrachtem Pausenbrot. Das Pausenbrot-Verbot stößt auf Unverständnis.

„Frage mich echt, wie wir unsere Kindheit überlebt haben“

Verstehen kann es auch Nutzer Peppino I. nicht. Er spielt dabei auch auf seine eigene Kindheit an: „Ja, manchmal frage ich mich echt, wie wir unsere Kindheit überlebt haben, ohne all die Vorschriften.“

„Diese Ignoranz und Dämlichkeit ist durch nichts zu überbieten!“

Verärgert über die neue Regelung ist auch Nutzer Helmut Z. Er hält das Verbot für völlig falsch. „Diese Ignoranz und Dämlichkeit ist durch nichts zu überbieten!“

Leserin Elke M. ist sauer und sieht das Hygiene-Problem, wenn es denn überhaupt eines sei, nicht nur beim Pausenbrot:

„Langsam reicht's. Hygiene-Vorschrifen hin und her. Dann dürfen Kinder auch keine Kuscheltiere und Mitbringsel aus dem Urlaub mitbringen. Geburtstagskuchen. Puh, was ist aus unserer Welt geworden.“

------------------------------------

• Mehr Themen:

Kinder dürfen in Dortmund kein Pausenbrot mehr in manche Kindergärten bringen

Großrazzia gegen neue Form der organisierten Kriminalität: Essener Zoll nimmt Familien-Clan hoch

• Top-News des Tages:

Große Razzia in Dortmund: Cybercrime-Spezialkräfte stürmen linkes Kulturzentrum

Schwerer Unfall auf der A1: Lkw-Fahrer übersieht Stauende, Rettungshubschrauber im Einsatz

-------------------------------------

„Ob die Mahlzeiten dann so toll sind, sei mal dahin gestellt“

Auch die Frage nach der Qualität der Vollverpflegung für 60 Euro - wenn man sie denn schon kaufen muss - stellt sich Nutzerin Melanie N.

„Ich finde es eine Frechheit. Wir zahlen 50 Euro im Monat nur für Mittagessen. Ich kaufe ein und koche jeden Tag frisch, da sind die 50 Euro rausgeschmissenes Geld. Mag für Familien, die ihr Leben nicht im Griff haben, gut sein, aber da geht es einfach wieder darum irgendwie Geld zu machen ob die Mahlzeiten dann so toll sind, sei mal dahin gestellt.“

„Keiner weiß, ob zuhause alle hygienisch in der Küche arbeiten“

Doch nicht alle Leser haben kein Verständnis für das Pausenbrot-Verbot. Martina B. zum Beispiel: „Keiner weiß, ob zu Hause alle hygienisch in der Küche arbeiten, zum Beispiel Händewaschen nach dem Toiletten-Besuch oder frische Zutaten benutzen.“ Das sei wichtig, vor allem bei Eiern und Milchprodukten.

Außerdem würde außerdem auch viel schneller geklagt, da müsse man als Kindergarten vorsichtig sein.

„Verstehe die Aufregung jetzt nicht“

Auch Bine E. findet die Idee positiv. Sie bezweifelt, dass alle Kinder überhaupt ein Frühstück im Elternhaus bekommen. „Dann bekommt wenigstens jedes Kind ein Frühstück! Ich will garnicht wissen, wieviele Kinder, sei es Kindergarten oder Schule, kein Frühstück von zu Hause mitbekommen.“

Auch Monika L. kennt das Prozedere schon aus Essen. „Ist bei uns in Essen seit der Eröffnung des Kindergartens schon so. Verstehe die Aufregung jetzt nicht. Wir zahlen 78€ im Monat für Frühstück, Mittagessen und Nachmittagssnack.“

 
 

EURE FAVORITEN