Pannen beim Versand der Wahlunterlagen

DerWesten
Foto: WAZ FotoPool

Dortmund. Bei der Abwicklung der Briefwahl in Dortmund – bis Ende letzter Woche haben rund 45.000 Dortmunder Briefwahl beantragt – sind nach Angaben der Stadtverwaltung Unregelmäßigkeiten aufgetreten.

Beim Versand der Briefwahlunterlagen für die Bürgermeister- und sie Landtagswahl am 9. Mai ist es zu Unregelmäßigkeiten gekommen, die die Stadt nun beheben will.

Falsche Adresse

Rund 500 Briefwählern, die ihre Unterlagen an eine andere Anschrift im Inland gesendet haben wollten, haben sie an ihre Wohnanschrift zugestellt bekommen. Sie werden unter beiden Anschriften entsprechend benachrichtigt und bekommen die Unterlagen dann, wenn nicht doch gewählt werden konnte, jetzt an ihre gewünschte Anschrift gesandt. Der Versand ins Ausland ist wunschgemäß verlaufen.

Falsche Farbe

Beim beauftragten Druckdienstleister für die Erstellung der Briefwahlunterlagen sind bei der Produktion der Briefwahlunterlagen für die OB-Wahl am letzten Montag, 26. April 2010, die Wahlscheine auf die dafür vorgesehenen, farblich anders gekennzeichneten, Vordrucke für die Landtagswahl gedruckt und versandt worden. Betroffen sind etwa 2.700 Briefwähler, die ihre Unterlagen seit gestern, Dienstag, 27. April 2010, erhalten haben. Diese Unterlagen werden heute neu erstellt und den Betroffenen mit einem Hinweisschreiben erneut zugestellt. Briefwahlunterlagen für die Landtagswahl und die Wahl der Bezirksvertretung Brackel sind davon nicht betroffen.