Panik bei 38 Fahrgästen - Oberleitung fällt in Dortmund auf Zug herunter

Die Feuerwehr Dortmund begleitete die 38 unverletzten Fahrgäste aus dem Regionalzug nach dem Oberleitungsschaden. Foto: Videonews24
Die Feuerwehr Dortmund begleitete die 38 unverletzten Fahrgäste aus dem Regionalzug nach dem Oberleitungsschaden. Foto: Videonews24
Durch einen Oberleitungsschaden in Dortmund-Hörde mussten Dienstagmittag 38 Fahrgäste einen Regionalzug verlassen. Mit einem lauten Knall fiel das Kabel auf freier Strecke teilweise auf die Bahn, Fahrplanänderungen sind die Folge. Die Feuerwehr holte die mitunter panischen Fahrgäste aus dem Zug.

Dortmund.. Schock für die Fahrgäste einer Regionalbahn am Dienstagmittag: Auf freier Strecke gab es in Dortmund-Hörde einen lauten Knall, dann war ihr Zug auf freier Strecke gestrandet. Eine 150 Meter lange Oberleitung mit Starkstrom war wie aus heiterem Himmel gerissen, Teile von ihr sollen auch noch auf die Wagen der Regionalbahn gefallen sein. Personen kamen nicht zu Schaden. Der Streckenabschnitt bleibt bis zur Beseitigung der Schäden für den Schienenverkehr gesperrt.

In der Bahn befanden sich 38 Fahrgäste, die - solange sie in den Wagen blieben - auch in Sicherheit waren. Damit sie die Regionalbahn verlassen konnten, stellten Techniker und Notfallmanager der Deutschen Bahn den Strom ab und erdeten die Leitung. Als Ursache wird ein technischer Defekt vermutet, eine Fremdeinwirkung gilt als ausgeschlossen.

Der Rettungsdienst kümmerte sich um einige leicht panische Fahrgäste, versorgte sie zum Teil mit Getränken. Danach begleiteten Feuerwehr, Notfallmanager und Bundespolizei die Fahrgäste über die Gleise in Richtung des etwa 100 Meter entfernten Hörder Bahnhofs.

Die Regionalbahn war in Richtung Schwerte unterwegs. Kurz vor der Einfahrt des Zuges in den Bahnhof Hörde spürte der Triebfahrzeugführer laut Mitteilung der Bundespolizei einen Schlag oberhalb des Führerstandes. Er leitete sofort eine Schnellbremsung ein. Es stellte sich heraus, dass die Oberleitung auf circa 150 Metern herabgerissen wurde. Die Regionalbahn konnte auf Grund des Oberleitungsschadens nicht mehr in den Bahnhof einfahren.

Bei den Linien RB 53 und RE 57 etwa kommt es durch den Schaden zu einigen Fahrplanänderungen. Als Ersatz für den Schienenverkehr werden Busse eingesetzt.

RB 53 (Ardey Bahn: Dortmund–Schwerte–Iserlohn)

Die Züge der Linie RB 53 verkehren nur zwischen Schwerte und Iserlohn. Zwischen Dortmund Hbf und Schwerte wird ein Bussverkehr als Ersatz für den Schienenverkehr eingerichtet.

RE 57 (Dortmund-Sauerland-Express: Dortmund–Arnsberg–Bestwig– Winterberg) und Eurobahn

Die Züge werden über Hagen-Vorhalle-Witten Hbf umgeleitet.

Laut Mitteilung der Deutschen Bahn kann es außerdem zusätzlich zu Zugausfällen und Verspätungen kommen, so ist auch die Eurobahn betroffen. Die fährt derzeit nur von Holzwickede nach Soest. Wer weiter nach Dortmund oder in diese Richtung will, muss in Unna in die S4 umsteigen.

Techniker und Bundespolizei ermitteln bereits

Techniker der Deutschen Bahn begutachteten die Schäden und forderten zwei Instandsetzungszüge an, um die Oberleitung wieder zu reparieren. Erste Ermittlungen der Bundespolizei ergaben, dass es sich um einen technischen Defekt handeln könnte. Eine Fremdeinwirkung kann zum jetzigen Zeitpunkt ausgeschlossen werden.

 
 

EURE FAVORITEN