NRW-FDP sucht in Dortmund Pinkwart-Nachfolger

DerWesten
Foto: ddp

Dortmund. Die Nachfolge des scheidenden FDP-Landesvorsitzenden Andreas Pinkwart ist weiter unklar. Weder Alexander Graf Lambsdorff, Gisela Piltz noch Daniel Bahr gaben offiziell ihre Kandidatur bekannt. Am 27. November soll in Dortmund der neue NRW-Chef der Liberalen gewählt werden.

Bislang habe noch niemand offiziell eine Kandidatur für den FDP-Landesvorsitz in Nordrhein-Westfalen erklärt, sagte ein NRW-FDP-Sprecher. Auf einem Landesparteitag am 27. November in Dortmund soll der neue FDP-Landesvorsitzende gewählt werden.

Der Europa-Abgeordnete Alexander Graf Lambsdorff, die Bundestagsabgeordnete Gisela Piltz und der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium, Daniel Bahr, hatten Ende Oktober bei einer Sitzung des FDP-Landesvorstands erklärt, dass sie sich eine Kandidatur für das Amt des Landesvorsitzenden grundsätzlich vorstellen können. Die drei Interessenten hatten gemeinsame Gespräche über eine „Teamlösung“ angekündigt. Nach Angaben aus Parteikreisen wird Piltz womöglich ihren Verzicht auf eine Kandidatur erklären. Zwischen Bahr und Lambsdorff könnte es in Dortmund zu einer Kampfabstimmung kommen.

Der stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende Pinkwart zieht sich aus der Politik zurück und wechselt zurück in die Wissenschaft. Er gibt auch seinen Posten als Landesparteichef in Nordrhein-Westfalen ab, wie er vor zwei Wochen überraschend angekündigt hatte. Zum 1. April 2011 übernimmt der Ex-Wissenschaftsminister als Rektor die Leitung der Handelshochschule Leipzig. (dapd)