Trommeln für Toleranz auf dem Huckarder Marktplatz

Ein buntes Meer aus Regenschirmen gegen Braun: Trotz des anhaltenden Regens versammelten sich am Samstag mit dem Huckarder Aktionsbündnis viele Mitstreiter zur monatlichen "Demo gegen Rechts" auf dem Marktplatz. Und diese Demo hatte einen besonderen Rhythmus.

.. Trommeln erklingen in traditionellen afrikanischen Rhythmen auf dem Huckarder Marktplatz. "Wir versuchen bunt und vielfältig zu sein", erklärt Ulla Hawighorst dazu. Sie ist Mitglied des "Huckarder Bündnisses gegen Rechts", das die monatlichen Demonstrationen auf dem Markt organisiert. Diesmal zu Gast: die westafrikanische Trommlergruppe "Le Bonbelong"- "Das Buschtelefon".

Tanzende Besucher

Die internationalen Trommler sorgen auf dem Platz für gute Stimmung. Anfangs wippen die Zuschauer nur ein bisschen im Rhythmus der Musik, doch schließlich trauen sich einige auch zu tanzen.
Außer Musik war an diesem Samstag noch ein gemeinsames Picknick auf dem Marktplatz geplant, doch der Regen machte dem Bündnis einen Strich durch die Rechnung. Gut gefüllt war der Markt trotzdem: Mit zahlreichen bunten Regenschirmen versammelten sich die Teilnehmer auf dem Platz.

"Freue mich über die vielen Teilnehmer"


Bezirksbürgermeister Harald Hudy war samt blauem Regenschutz mit dabei. "Ich freue mich über die vielen Teilnehmer", betonte er bei der Eröffnungsrede. Gemeinsam mit dem Huckarder Aktionsbündnis präsentierte er das Banner, das den Huckarder Marktplatz dauerhaft nazifrei halten soll. Der Slogan "Ladenschluss - kein Nazibüro in Huckarde" erntete vom Publikum reichlich Applaus.
"Wir demonstrieren hier so lange, bis das Parteibüro wieder zugemacht hat", unterstreicht Ulla Hawighorst die Entschlossenheit des Bündnisses. Mit der Demonstration solle aber auch ein Zeichen gegen alle Nazis gesetzt werden. Und das schaffte die Demo auch diesmal wieder - und zwar unüberhörbar.

EURE FAVORITEN