Mieterhöhungen zum Fest

Hiobsbotschaft zum Weihnachtsfest: Laut Mieterverein Dortmund erhalten in diesen Tagen rund 600 Griffin-Mieter in Huckarde, Hörde, Nette und im Jungferntal Mieterhöhungen, die aber in vielen Fällen deutlch zu hoch sein sollen. Verschont bleiben nur die Mieter in Westerfilde.

Westerfilde. "Die uns bisher bekannten Mieterhöhungen sind viel zu hoch und liegen weit über dem Mittelwert", betont der wohnungspolitische Sprecher des Mietervereins, Dr. Tobias Scholz. Er rät, die Mieterhöhungen nicht ohne Prüfung zu unterschreiben und sich gegen die Forderungen zu wehren. Im Januar organisiert der Mieterverein deshalb Mieterversammlungen mit seinen Fachanwälten:

Das sind die Mieterversammlungen:

  • Hörde(Binsengarten, Wahrbuschstraße, Unverhofftstraße): Dienstag, 14. Januar um 18.30 Uhr, Gemeindezentrum St. Georg, Steinkühler-weg 217;
  • Nette(Neumarkstraße, Dachstraße, Dörwerstraße, Brinkmannstraße, Nackhofweg Erdmannstraße): Mittwoch, 15. Januar um 18 Uhr, AWO Begegnungsstätte Nette, Adelhartweg 15;
  • Jungferntal(Lippmannstraße, Bothestraße, Bergiusstraße), Mittwoch, 15. Januar um 17 Uhr,Jungferntal-Grundschule, Jungferntalstr. 60-64;
  • Für Huckarde (Theoderichtstraße, Tejaweg und Totilastraße)steht der Termin noch nicht fest.

Eigentümer bzw. Co-Investor und Asset Manager für die Eigentümer der betroffenen Immobilien ist seit April 2013 nicht mehr das UnternehmenGriffin Rhein-Ruhr, sondern die Corestate Capital Advisors GmbH. Im Interview mit unserer Redaktion schlossGeschäftsführerSascha Wilhelmtrotz umfangreicher Sanierungen Mieterhöhungen speziell für dieWesterfilder Mieter aus.

Das ausführliche Interview lesen Sie am Freitagin denStadtteil-Nachrichtenunserer Zeitung und in der eZeitung.