Busbahnhof Mengede wird schöner - und barrierefrei

Über 40 Jahre hat der Busbahnhof an der Rigwinstraße nun schon auf dem Buckel und genügt nicht mehr den modernen Ansprüchen. Das betrifft Form und Ausprägung, besonders aber das Thema Barrierefreiheit. Ab Anfang 2015 soll er umgebaut werden. Wir berichten über die geplanten Änderungen.

MENGEDE.. Auch das Amtshaus, die Jeannette-Wolff-Schule, die Siegburgstraße, der Bahnhof und die Straße Am Amtshaus sind in der jüngeren Vergangenheit saniert worden. Gestaltungselemente, die dort verwendet wurden, sollen auch beim Busbahnhof zum tragen kommen: "So schaffen wir ein Erscheinugsbild aus einem Guss", sagt Ingenieur Winfried Joch.

Die Form des Busbahnhofs soll sich ändern:So werden die bisher schräg angeordneten Haltebuchten durch eine 59 Meter lange und 12 Meter breite Mittelinsel ersetzt. Die kann dann gleichzeitig von zwei Gelenkbussen und einem Standardbus angefahren werden.

Infopunkte und Unterstände

Außerhalb entstehen Haltepunkte an der Rigwinstraße und dort wo derzeit die Gaststätte "Zum Busbahnhof" steht. Das Gebäude muss für den zusätzlichen Haltebereich weichen.Da die Fahrer von DSW21 bislang diese Toiletten benutzen durften, muss das Verkehrsunternehmen neue WCs bauen lassen.

Außerdem sollen auch mindestens zwei Fahrgastinformationspunkte sowie Fahrgastunterstände gebaut werden, die für Rollstuhlfahrer und Kinderwagen geeignet sein sollen.Die Mengeder Bezirksvertretung (BV) hat in ihrer letzten Sitzung den Plänen zum Umbau bereits zugestimmt.

Von den anfallenden Kosten - immerhin 700.000 Euro - übernehmen Bund und Land 532.000. Den Rest muss die Stadt beisteuern.

EURE FAVORITEN