Schüler organisieren Fahrräder für Flüchtlinge

Ein Fahrrad schafft Bewegungsfreiheit. Mobilität, die Flüchtlinge, die eben erst nach Deutschland gekommen sind, häufig nicht haben. Die Schüler der Theodor-Heuß-Realschule haben eine Lösung für dieses Problem.

Eving.. Der Sozialwissenschafts-Kurs der Jahrgangsstufe 10 an der Theodor-Heuss-Realschule von Franziska Holler engagiert sich für Flüchtlinge. Die Schüler sammeln gebrauchte Fahrräder, denn die fehlende Mobilität sei ein wichtiges Handicap der Neuankömmlinge, so sagen die Schüler.

Sie sind gerade dabei, ein großes Netzwerk an Beteiligten zu knüpfen. So ist der ADFC bereit, den Flüchtlingen Fahrsicherheits-Unterricht zu geben. Unterstützung haben auch Malteser, Johanniter, der Fahrradladen in der Werkstatt über den Teichen (WÜTEC) und EDG zugesagt. Ein anderer Fahrradladen hilft mit Ersatzteilen, und sogar der BVB will das Anliegen der Schüler bei seinen Fans bekanntmachen.

Lagerfläche in Aplerbeck

Und ein Mann aus Aplerbeck hat den Schülern ein 400 Quadratmeter großes Gelände angeboten, auf dem sie die Fahrräder abstellen können, sollten sie wirklich viele Zweiräder zusammenbekommen. Bisher allerdings haben sie erst drei Räder erhalten, davon sind zwei fahrtüchtig. Allerdings hat die Aktion auch eben erst begonnen. "Wir haben im Unterricht erfahren", sagt ein Schüler, "welche krassen Schicksale manche Flüchtlinge erleiden mussten. Da wollten wir helfen". Sie betonen, dass sie diese Aktion freiwillig machen und nicht von ihrer Lehrerin dazu gedrängt worden sind.

Schüler nehmen an Wettbewerb teil

Ganz nebenbei verfolgen die Schüler mit der Aktion aber auch eigene Ziele. Sie möchten sich damit beim bundesweiten Schülerwettbewerb für politische Bildung unter dem Motto "Junge Flüchtlinge bei uns" bewerben - und natürlich möglichst gewinnen. Mit diesem Wettbewerb hat der Kurs Erfahrung: Schon im vorigen Jahr nahmen die Schüler teil und erreichten mit einer selbst gestalteten Zeitung den neunten Platz - bei über 5000 Einsendungen.

Das Motto damals hieß "Obdachlosigkeit: Hauptwohnsitz Straße". In dem Zusammenhang haben die Schüler auch Würstchen und Waffeln zugunsten des Gasthauses verkauft und können der Dortmunder Einrichtung für Obdachlose demnächst 350 Euro übergeben.

Wer ein Fahrrad spenden kann, meldet sich bitte bei Dominik Bourmann unter E-Mail dominik.bourmann@gmx.de

EURE FAVORITEN