Leonie und Dominik freuen sich auf Mathe-Wettbewerb

Leonie Sommer (14) und Dominik Wobbe (15), beide Schüler des Immanuel-Kant-Gymnasiums, können sich am Sonntag mal nicht auf die faule Haut legen. Sie nehmen an der zweiten Runde des Dortmunder Mathematik-Wettbewerbs teil, der am Grüningsweg läuft.

Asseln.. Beide sind Mathe-Asse (durchgehende Schulnote 1) und betrachten den Wettbewerb als nette Abwechslung zum Schulalltag. Und sie nehmen beide nicht zum ersten Mal teil. Leonie hat im vorigen Jahr sogar die Landesebene erreicht.

Vorbereitung? - Nö!

In einer Klausur, die von 10 bis 12 Uhr dauert, werden sie wohl ein bisschen Geometrie machen und eine Textaufgabe lösen müssen, bei der man ein bisschen knobeln muss. Zum Beispiel: Wie groß ist die Entfernung zwischen zwei Orten, wenn dieses und jenes gilt?

Auf die Frage, wie er sich auf den Tag vorbereite, antwortet Dominik: "Gar nicht" - weil man nicht genau wisse, was drankommt. Im Grunde könne man nur gut ausschlafen, um fit im Kopf zu sein.

Ein Gewinn

Für Lehrer Tobias Ortmann sind solche Schüler wie Leonie und Dominik natürlich ein Gewinn. Er lasse sie oft den anderen Schülern schwierige Sachverhalte erklären, weil es immer noch etwas anders sei, wenn so etwas von Schüler zu Schüler als von Lehrer zu Schüler laufe.

Natürlich witzeln die Mitschüler manchmal ein bisschen über das Talent der beiden und nennen sie "Streber". Aber das sei nie ernst gemeint. Da sind sich beide ganz sicher.

Nicht nur Genies haben Chancen

Dominik glaubt nicht, dass er nach der Schule - er besucht jetzt die Jahrgangsstufe 10 - mal Mathe studieren werde. Er tendiere eher Richtung Technik und Informatik.

Laut Tobias Ortmann ist es gar nicht immer so, dass Schüler, die beim Mathe-Wettbewerb erfolgreich sind, automatisch eine 1 in diesem Fach haben. Gerade in den unteren Stufen gebe es Schüler, die im Unterricht nur auf eine 3 kommen und trotzdem ihre Chancen haben.
Ob Leonie und Dominik am Sonntag gut abschneiden, erfahren sie erst in einigen Wochen. Die Preisverleihung erfolgt dann im Januar an der TU.

In diesem Jahr haben sich über 544 Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 - 13 von 21 Realschulen, Gesamtschulen und den Gymnasien Dortmunds an dem Wettbewerb beteiligt. In der zweiten Runde lösen am Sonntag 271 Schülerinnen und Schüler von 18 verschiedenen Schulen Mathematikaufgaben. 2015 konnten vier Dortmunder Schülerinnen und Schüler Preise beim Landeswettbewerb gewinnen.

EURE FAVORITEN