Happy End - Wendler gibt Müll-CDs zum Verkauf frei

Massenhaft Platten wurden offenbar illegal entsorgt.
Massenhaft Platten wurden offenbar illegal entsorgt.
Foto: Hinrich Bernzen
Schlager-Star Michael Wendler erlaubt einer Dortmunder Kolpingsfamilie, in Altkleider-Containern entsorgte CDs zu verkaufen - unter einer Bedingung.

Dortmund.. Die Posse um die tonnenweise entsorgten CDs von Schlager-Star Michael Wendler ist vorerst beendet. Wie die Bild-Zeitung berichtet, hat der Schlager-Star ("Sie liebt den DJ") die Platten nun doch zum Verkauf freigegeben. Die Kolpingsfamilie in Dortmund-Derne hatte den angedachten Verkauf zunächst gestoppt, weil es sich bei den entsorgten CDs möglicherweise um Ware aus einem Diebstahl handeln könnte.

Doch jetzt meldete sich Wendler via Boulevard aus seiner Wahlheimat Florida: "Die Kolpingsfamilie darf alles behalten und verkaufen. Zusätzlich spende ich ihnen noch 1000 Euro für den Ärger, den sie mit meiner alten Promo-Ware hatten", so der Schlagersänger. Zudem lädt er alle Helfer zu einem seiner nächsten Konzerte ein.

Wendler stellt Kolpingsfamilie eine Bedingung

Nun kann der Verkauf der Platten, immerhin 1,5 Tonnen, doch noch starten. Allerdings hatte der Schlager-Star eine Bitte: "Herr Wendler bat darum, die CDs nicht für einen Euro zu verkaufen, da es sich zum Teil um echte Raritäten handelt. Dem Wunsch kommen wir gerne nach! Schließlich führen wir die Erlöse aus dem Verkauf zu 100% einem guten Zweck zu. Wir werden den Berg der Anfragen, die uns per PN erreicht haben, abarbeiten. Da dies ausschließlich ehrenamtlich geschieht, bitten wir um Nachsicht", heißt es auf der Facebookseite zur Verkaufsaktion.

Übrigens: Ob die CDs tatsächlich aus einem Diebstahl stammen, ist weiter unklar. Sobald eine Anzeige des Wendlers vorliegt, ermittelt die Polizei.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen