Friedhof verwüstet — Metalldiebe wollten Orgelpfeifen klauen

Foto: Oliver Schaper
Metalldiebe haben bis zu 150 Gräber auf dem Bezirksfriedhof Wickede geschändet: Sie rissen Vasen aus der Verankerung, montiereten Kerzenhalter ab, nahmen Lampen mit. In Kirchderne wollten Einbrecher kurz danach sogar die Orgelpfeifen aus der Trauerhalle stehlen.

Wickede. Das war kein guter Start in die Woche: Als Heinz Möllmann am Montagmorgen das Grab seiner Mutter auf dem Bezirksfriedhof Wickede besuchen wollte, kamen ihm schon viele aufgebrachte Friedhofsbesucher entgegen.

Die Anlage an der Straße "Elf Kreuzen" war in der Nacht Ziel von Metalldieben geworden. Die Täter hatten Metall mitgenommen, das klein und aus Metall war: Vasen, Leuchten, Kerzenhalter. Bis zu 150 Gräber sollen betroffen sein.

An einigen Leuchten seien zuerst fein-säuberlich die Scheiben herausgenommen worden sein — dann wurde die Lampe selbst aus dem Fundament getreten. "Die Täter müssen sich sehr sicher gefühlt haben", so Hoppe.

Ziel der Täter sei Buntmetall gewesen, so Polizeisprecherin Cornelia Weigandt — aber Verwüstungen an den Gräbern sei ein Nebeneffekt. Denn viele Vasen oder Kerzen seien in Stein gefasst und müssen mit Gewalt aus der Fassung gebrochen werden.

Heinz Möllmann fordert die Polizei auf, nun vermehrt Streife am Bezirksfriedhof Wickede zu fahren, auch wenn ihm bewusst sei, dass dafür vermutlich das Personal fehle.

Einbrecher wollten Orgelpfeifen stehlen

Tags darauf kam dann eine weitere Nachricht über Buntmetalldiebe: Bei ihrem Einbruch in die Trauerhalle des evangelischen Friedhofs von Kirchederne haben Unbekannte ein Bild der Verwüstung hinterlassen. Offenbar hatten sie es auf das Buntmetall abgesehen. Einige Orgelpfeifen waren abgeknickt. Offenbar konnten die Diebe ihre Beute aber nicht komplett abmontieren.

 
 

EURE FAVORITEN