Feuerwehr erstickt Brand in Reifenlager mit Spezialschaum

Dicker Rauch über Kirchderne: Über drei Stunden hat am Donnerstagmorgen ein Reifenlager an der Derner Straße gebrannt. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Normales Wasser reichte nicht aus, um das Feuer zu löschen.

Kirchderne. Aktualisierung 11.30 Uhr: Das Feuer ist unter Kontrolle, meldet die Feuerwehr. Der Rauch über Kirchderne ist verzogen. Die Feuerwehr hat die brennenden Reifen mit einer dicken Schaumschicht erstickt. Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienste waren mit 50 Einsatzkräften vor Ort. Die rücken nun nach und nach ab.

Etwas länger beschäftigen wird die Feuerwehr eine erhitzte Gasflasche. Der etwa ein Meter hohe Behälter ist mit Acetylen gefüllt, einem Gas, das vor allem zum Schweißen benutzt wird. Weil die Flasche möglicherweise explodieren könnte, wird die Flasche in einem Wasserbecken abgekühlt. Wie lange sich das hinziehen wird, kann die Feuerwehr noch nicht sagen.

Erstmeldung 9.24 Uhr:

Seit 6.30 Uhr ist die Feuerwehr vor Ort um den Reifenhaufen in dem gewerblichen Betrieb zu löschen. "Die Reifen brennen gut und lassen sich nicht einfach löschen", so ein Sprecher. Die Feuerwehr müsse ein besonderes Löschmittel ranschaffen und versuchen, den Brand mit Schaum zu ersticken.Der dunkle Rauch, der über dem Ortsteil liegt, sei aber nicht gesundheitsgefährdend.Eine Person musste kurzzeitig ärztlich behandelt werden, musste aber nicht in ein Krankenhaus. Der Einsatz der Feuerwehr werde noch mehrere Stunden in Anspruch nehmen, so der Sprecher.

Wir berichten weiter.

Von Dennis Werner