Brackeler Politik für Radschnellweg - bis auf die CDU

Die Brackeler Politiker wollen den Radschnellweg. Das gilt zumindest für vier der fünf Parteien, die in der Bezirksvertretung vertreten sind. SPD, Grüne, Linke und Piraten machen sich jetzt in einem interfraktionellen Antrag für den Radweg stark. Lediglich die CDU schert aus.

BRACKEL. Bundesverkehrsministerium und Regionalverband Ruhr (RVR) eine 101 Kilometer lange Radfahrstrecke quer durch das gesamte Ruhrgebiet. Auch der Stadtbezirk Brackel wäre davon tangiert.

Die Strecke folgt dabei weitgehend der Trasse der S-Bahn-Linie 4. Die Kreuzungspunkte sollen meist mit kleinen Kreisverkehren gestaltet werden. Wie weiter berichtet, hat die CDU-Ratsfraktion diese Planungen mit Verweis auf die hohen Kosten abgelehnt.Der Abschnitt zwischen Körne und Wickede schlägt mit rund 8 Millionen Euro Investitionskosten zu Buche. Der Radfahrverkehr von Unna in Richtung Innenstadt habe deutlich zugenommen, so heißt es in dem Antrag. Auffallend seien viele Berufspendler. So komme es etwa am Knoten Webershohl/Steinbrinkstraße/Stemmering in Wickede immer wieder zu gefährlichen Situationen.

Umfassender Umbau an Kreuzung

Die Machbarkeitsstudie sieht für diesen Bereich einen umfassenden Umbau vor - unter anderem soll eine eigenständige Ampel für Radfahrer kommen. Diese Umbauten seien dringend notwendig, so Bezirksbürgermeister Karl-Heinz Czierpka gestern im Gespräch mit dieser Zeitung.

Der interfraktionelle Antrag wird in der Sitzung der Bezirksvertretung am kommenden Donnerstag (30. 10.) ab 16 Uhr im Kultur- und Bildungszentrum Balou an der Oberdorfstraße 23 beraten.

EURE FAVORITEN