Neonazis verletzen Gäste in Dortmunder Szenekneipe Hirsch Q

Die Kneipe Hirsch Q in der Dortmunder City wurde wieder Ziel eines Neonazi-Angriffs.
Die Kneipe Hirsch Q in der Dortmunder City wurde wieder Ziel eines Neonazi-Angriffs.
Foto: WAZ
Drei Neonazis aus Castrop-Rauxel und Menden sind in der Nacht zu Samstag mit Nazi-Parolen durch die Innenstadt gezogen und haben mit brutaler Gewalt auf Gäste der "Hirsch Q"-Bar in der Brückstraße eingeschlagen. Verletzt wurde auch ein Polizist.

Dortmund.. Samstagmorgen kurz vor 4 Uhr im "Leeds Pub" auf der Reinoldistraße: Die Polizei erteilte drei 24 bis 29 Jahre alten Männern Platzverweise, weil sie in der Kneipe mit Nazi-Propaganda aufgefallen waren. Die drei Männer verließen dann das Lokal und betraten die nahe gelegene Kneipe "Hirsch Q" in der Brückstraße. Dort hatten Rechtsextreme im Jahr 2010 zum wiederholten Mal Gäste angegriffen — vor wenigen Wochen wurden sie wegen des Überfalls verurteilt.

Kurz nach vier Uhr bestellten die drei Neonazis diverse Getränke. Weil sie als Nazis erkannt und ihnen die Bewirtung verweigert wurde, reagierten die Männer aggressiv. Die Polizei berichtet von Gewalt gegen Hirsch-Q-Besucher, die bereits auf dem Boden gelegen hätten. Bei der Auseinandersetzung soll auch Pfefferspray eingesetzt worden sein.

Polizei setzte Schlagstöcke gegen Rechte ein

Die beiden aus Castrop-Rauxel stammenden Schläger und ihr Komplize aus Menden konnten zunächst entkommen, wurden aber nicht weit von der Hirsch Q entfernt von der Polizei gestellt. Polizisten mussten Schlagstöcke einsetzen, um den Widerstand zu brechen. Beim Kampf wurde ein Polizist so schwer verletzt, dass er seinen Dienst beenden musste. Ruhe kehrte erst ein, als die Männer im Gewahrsam saßen.

Der Staatsschutz ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung, Widerstand und Landfriedensbruch.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen